Vakuumieren ist eine beliebte Art der Lebensmittelkonservierung. Die Haltbarkeitsdauer der Produkte wird ohne Verwendung von chemischen Zusatzstoffen bis zu achtfach verlängert. Mit der neuen Generation von Vakuumbeuteln kann der Konsument die Verpackung nach dem Öffnen ganz einfach wiederverschliessen. Beidseitig bedruckt ist der Beutel zudem ein wirksames Verkaufsförderungsinstrument.

Die Verwendung des neuen wiederverschliessbaren Vakuumbeutels ist ganz einfach: Im vorderen Bereich aus PET/PE wird das Produkt hineingelegt und der Inhalt wie bei einem herkömmlichen Beutel vakuumiert. Der Konsument schneidet zu Hause den Beutel entlang der vorderen Lasche auf. Will er den Beutel wiederverschliessen, entfernt er den Klebeverschluss auf der aus Kraftpapier gefertigten Rückseite des Beutels und verschliesst ihn. Die Beutelinnovation ist für Produkte wie Fleisch, Charcuterie, Käse, Geflügel und Fisch geeignet. Die Verpackung ist gefriertauglich. Neben seiner Aufbewahrungsfunktion erfüllt der beidseitig bedruckte Beutel effizient auch die Marketingaufgabe. Das Design kann schon ab einer Auflage von 10‘000 Stück individuell gestaltet werden. Die Neuheit kann bei Prim Pac AG bezogen werden. Dank langjähriger Erfahrung (Gründung: 1968) und der Zusammenarbeit mit einem breiten Netz an internationalen Verpackungsspezialisten gestaltet das Unternehmen im Bereich Lebensmittel- und Industrieverpackung innovative, auf Kundenbedürfnisse abgestimmte Folien, Beutel, Schalen und andere Verpackungslösungen. Bei Prim Pac steht der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen an oberster Stelle, bei der Suche nach neuen, umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Rohstoffen und Materialeinsparungen werden jedoch keine Qualitätskompromisse eingegangen. Eine umfangreiche Lagerinfrastruktur gibt die nötige Flexibilität, um Kunden jederzeit, auch kurzfristig, termingerecht zu beliefern.


Die neuen coextrudierten Schrumpfbeutel Cryovac® Alu300 von Sealed Air bieten eine exzellente Regalpräsentation für Kochschinken und gebratenes Fleisch. Ihre hohe Schrumpfleistung reduziert die Tendenz zu Faltenbildung im Verpackungsmaterial. Der grosse Druckbereich der Beutel lässt einen 10-Farben-Druck zu. Die innovative Cook-In-Verpackung hat eine Pigmentierung mit attraktivem Metalliceffekt, die licht- und sauerstoffempfindliche Rinder-, Truthahn- und Hühnerprodukte schützt. Sie ermöglicht eine Haltbarkeit von bis zu 150 Tagen. Da die Verpackung keine Aluminiumfolie enthält, eignet sie sich auch für Produktionslinien mit Metalldetektoren. Die mit dem dynamischen Easy-Opening-System Cryovac® Grip & Tear® kompatiblen Beutel vermeiden das Querkontaminationsrisiko, da zum Öffnen kein Messer erforderlich ist. Mit nur 28 kg dieser Beutel können 1’000 Produkte verpackt werden.


Eine neue Verpackungslösung, die sehr breite Einsatzmöglichkeiten und somit viel Marktpotenzial für die Zukunft verspricht, haben das US-Unternehmen Dow Chemical und die O. Kleiner AG an der interpack 2014 vorgestellt. Der aus einer engen Zusammenarbeit dieser beiden Firmen hervorgegangene pacXpert™ ist ein benutzerfreundlicher Beutel mit wiederverschliessbarem Schraubverschluss. Die vielseitig anwendbare Verpackung ist sowohl für Food- als auch für Nonfood-Füllgüter in Volumen von zwei bis zwanzig Liter geeignet. Als Beispiele werden von den Entwicklern sowohl flüssige wie trockene Produkte genannt – z.B. Speiseöl, Fruchtsäfte, Gewürze, Müesli, Farben, Reinigungsmittel, Additive usw. Dank integrierten Griffen lässt sich der Beutel auch bei unterschiedlichen Füllmengen leicht und ohne «gluckern» entleeren. Der mit einem Verschlussdeckel versehene Ausguss hat einen Durchmesser von 38 mm. Dow hat in Europa insgesamt drei Herstellerfirmen für pacXpert™ ausgewählt. Die O. Kleiner AG ist der erste Lizenznehmer. Die Produktion ist im Herbst 2014 am Firmensitz in Wohlen angelaufen. Die transparenten oder weiss eingefärbten Folien, aus denen die Beutel hergestellt werden, sind in allen drei Druckverfahren der O. Kleiner AG – d.h. Flexo-, Tief- und Digitaldruck – mit bis zu 10 Farben bedruckbar. Die Beutel, die über vier grafisch nutzbare Werbeflächen mit Sichtfenstern verfügen, werden unter dem Kleiner-Markennamen «Brainypack» verkauft. CEO Martin Kleiner (Bild) weist auf die Möglichkeit vollständiger Entleerung dieser neuen Verpackungslösung hin, was das Entsorgungsgewicht und die -kosten im Vergleich mit starren Verpackungen deutlich reduziere. Im Weiteren hebt er – als klaren Vorteil für die Umwelt – den geringeren Verbrauch von Rohmaterialien und Energie in der Produktion und Anwendung der klimaneutralen Kleiner-Verpackungsfolie hervor. Das verhelfe dem innovativen Beutel zu einem ausgezeichneten Nachhaltigkeitsprofil. Die standfesten und optimal stapelbaren Beutel beanspruchen beim Transport im leeren Zustand wenig Platz.


 


FOLAGFolag gewann den DFTA-Award 2011 (Auszeichnung der Deutschsprachigen Fachgruppe für Flexodruck) in der KategorieFOLAG Tragtaschen. Die ausgezeichnete Schlaufentragtasche wurde auf einer Flexotecnica mit acht Farben bedruckt. Die Klischees dazu wurden von Glatz Klischee in Bregenz produziert. Bewertungskriterien waren Farbigkeit, Kontrastumfang und Verlauf von Bildern, Schriften und EAN-Codes, Passer und Fläche bei der Druckqualität, der Innovationsgrad sowie die Komplexität des Flexodrucks. Eine wichtige Rolle spielten auch Umweltaspekte. Für den Preisträger ist die Auszeichnung auch eine Bestätigung dafür, dass die Weichen für die Zukunft mit dem 2010 in Sempach Station neu gebauten Veredelungszentrum für flexible Verpackungen richtig gestellt sind.

SPI

 


 

SüdpackInsbesondere Single- und Kleinhaushalte schätzen den Wiederverschluss: Die Packungen lassen sich ohne Hilfsmittel aufpeelen und anschliessend wieder verschliessen. Selbst empfindliche Produkte bleiben so länger frisch. Bisher kamen diese Vorteile vor allem bei Tiefziehpackungen zum Tragen. Südpack gelang es, diesen Wiederverschluss mit der Weiterentwicklung Multipeel Flow Wrap auch bei Schlauchbeuteln am Markt zu etablieren – für gekühlte wie ungekühlte Lebensmittel, darunter Wurst- und Süsswaren, Snackartikel, Käse sowie Brot- und Backwaren. Der Verzicht auf Klebeetiketten oder Zipper macht aufwendige Anpassungen an der Verpackungsmaschine überflüssig. Zudem ermöglicht eine eigens entwickelte Siegelschicht ein aussergewöhnlich breites Produktionsfenster bei Temperaturen von 90 bis 180 Grad Celsius – beides Voraussetzungen für wirtschaftliches Produzieren. Die Taktzahl der Maschine lässt sich erhöhen, ohne dass die dabei entstehenden hohen Temperaturen den Wiederverschluss zerstören. Dank guter Gleitreibwerte ist die Folie sehr maschinengängig. Eine weitere Besonderheit: Im Gegensatz zu Tiefziehpackungen siegeln die Schlauchbeutel nicht gegen eine stabile Unterfolie. Dichtigkeit und Sicherheit der Siegelung bei gleichzeitig leicht zu öffnender Verpackung lassen sich so schwieriger realisieren. Doch es zeigte sich in mehreren Testreihen, dass die Nähte der Multipeel Flow Wrap-Packungen sehr dicht siegeln und der Verschluss dennoch mit relativ wenig Kraftaufwand geöffnet und mehrmals wieder verschlossen werden kann.

SPI