Besonders für Unternehmen mit einem breiten Artikelspektrum kann sich das Stapelbehältersystem EuroClick, entwickelt vom Logistik- und Verpackungsspezialisten Schoeller Allibert, als ein wichtiger Wettbewerbsvorteil erweisen. Die Kunststoffbehälter können als universelle Lager- und Transportmöglichkeit für unterschiedliche Waren zum Einatz kommen. Ob als Lagerbehälter in der Industrie oder als Transportsystem für den Handel: Die Mehrweg-Ladungsträger überzeugen durch Stabilität, geringes Gewicht und viele Anpassungsmöglichkeiten. Die Behälter sind in den Abmessungen 400x300 mm und 600x400 mm in verschiedenen Höhen verfügbar und lassen sich damit optimal auf Europaletten stapeln. Mit einer Traglast bis zu 15 kg sind sie robust genug für eine Vielzahl von Waren – und das bei einem sehr geringen Eigengewicht. Dies vereinfacht nicht nur das Handling, sondern reduziert auch die Logistikkosten. Das neue EuroClick-System ist enorm flexibel: Mit dem Click Booster, einem aufsteckbaren Rahmen, kann der Anwender die Höhe der Ladungsträger schnell und einfach variieren: das kann bei einem breiten Artikelspektrum einen grossen Vorteil bedeuten. Mit ebenfalls ansteckbaren Etikettenhaltern – den Click Holder – lassen sich einzelne Behälter sowie deren Inhalt mühelos und sicher identifizieren und nachverfolgen. Die in ihrer Grösse variablen Click Holder können vorn oder seitlich angebracht werden. Auch andere Merkmale wie die Farbe der Behälter und des Zubehörs, Lüftungsschlitze oder Rasterflächen in den Seitenwänden, Gravuren oder Aufdrucke können individuell an die Wünsche des Kunden angepasst werden. Eine Verstärkung im Boden schützt den EuroClick-Behälter vor zu starker Verformung bei schweren oder punktuellen Lasten. Die horizontalen Aussenflächen sind zudem mit einer Schräge versehen, damit Wasser und andere Flüssigkeiten schneller abfliessen können. Abgerundete Ecken erhöhen die Stabilität und erleichtern den Einsatz auf Fördertechnik-Strecken. Ergonomische Handgriffe reduzieren die Verletzungsgefahr beim manuellen Handling der Behälter. Das neue flexible Stapelbehältersystem EuroClick wird im März an der LogiMAT 2016 in Stuttgart ausgestellt.


Die Sicherheit von Lebensmitteln wird in der Versorgungskette immer mehr zum zentralen Thema. In einigen Ländern muss eine Lebensmittelverpackung schon heute manipulationssicher sein: das bedeutet, dass die Sicherheitsvorrichtung ein Bestandteil der Verpackung sein muss. In diesem Fall reicht es nicht mehr, die Erstöffnung einer Schale z.B. mit einer Etikette zu garantieren. Vor diesem Hintergrund ist es mehr als verständlich, dass die APET-Schalen mit integrierter Erstöffnungsgarantie zu den wichtigsten Innovationen gehörten, welche an der Packaging Innovations 2015 in Zürich zu entdecken waren. In der Schweiz hat die Neuheit ihren Weg bereits in die Coop-Ladenregale gefunden und verspricht noch ein grosses Potential für weitere Anwendungen im Convenience-Foodbereich. Die aus APET (transparentem Polyester) bestehenden Schalen mit integrierter Erstöffnungsgarantie werden in verschiedenen Formen (rund, quadratisch, rechteckig) und Grössen (160 bis 1'200 ml) hergestellt. Auf dem Schweizer Markt werden sie von Prim Pac AG ab einer Bestellmenge von 5'000 Stück pro Grösse angeboten. Der Konsument erkennt bei dieser Verpackung auf den ersten Blick, ob sie noch originell verschlossen ist: Nachdem die manipulationssichere Schale befüllt und verschlossen wurde, kann sie nämlich nur durch Abreissen der beiden Laschen, die Deckel und Boden verschliessen, geöffnet werden. Vor dem Befüllen dienen diese beiden Flügel als Scharnier, das Deckel und Boden der Schale zusammenhält. Zu den Vorteilen des Verpackungsmaterials APET gehört neben seiner überzeugenden, hochtransparenten Präsentation auch seine Öl- und Fettbeständigkeit und die Verwendbarkeit in einem extrem grossen Temperaturbereich (minus 40 bis plus 70 Grad Celsius). Die Anwendungsmöglichkeiten im Foodbereich decken alle Bereiche ab, in denen Sicherheit und Convenience gefragt sind: Früchte, Gemüse, Fleisch, Käse, Antipasti, Teigwaren, Salat, Sushi usw.


Das von Sealpac ursprünglich zur Verpackung von Fleisch entwickelte, patentierte Zweikammer-System TenderPac hat sich inzwischen auch für Fischprodukte wie frischen Lachs etabliert. Bei dieser Vakuumverpackung wird das Produkt sauber von der während des Logistik- und Lagerprozesses abgesonderten Flüssigkeit getrennt. Das ist bei Fisch, der während der Lagerung viel Flüssigkeit verliert, aus mikrobiologischer Sicht optimal. Ein Vakuum-Reservoir, der sogenannte Active-Stick, nimmt die abgegebene Flüssigkeit in einer getrennten Verpackungskammer auf und sorgt für eine trockene, appetitliche Lagerung und Präsentation. Im TenderPac werden oxidative Abbauprozesse durch den im Produkt eingelagerten Restsauerstoff signifikant reduziert. Solche Verpackungen lassen sich im FlexFlex-Thermoform-Verfahren oder als Skin-Variante im Traysealer-Verfahren herstellen.

 


Die innovative EasyLid-Verpackung mit voller Deckelfunktion – jedoch ohne separaten Snap-On-Deckel – wird in einem Siegelprozess sicher verschlossen. Dazu wird eine speziell vorgeformte und patentierte Verpackungsschale, die einen herkömmlichen peelfähigen Siegelrand besitzt, mit einem zusätzlichen Deckelring versehen. So wird eine hermetische Siegelung erzielt. Die Versiegelung der Verpackung und der Schalenverschluss im Traysealer-Verfahren finden in nur einem Arbeitsgang statt. Nach dem ersten Öffnen entsteht aus Siegelfolie und Deckelrand ein wiederverschliessbarer Deckel, mit dem sich das verpackte Produkt verbraucherfreundlich verschliessen lässt. Das neue, MAP-fähige EasyLid bietet eine verbraucherfreundliche Peelfähigkeit und praktische Wiederverschliess-barkeit. Das an der Fleischwirtschaftsmesse IFFA 2013 in Frankfurt am Main vorgeführte System eignet sich sowohl für die Heiss- als auch für die Kaltabfüllung. Es bietet eine praktische Verpackungslösung für ganz unterschiedliche Produkte: streichfähige Fleischwarenerzeugnisse, Antipasti, Sauerkonserven, Feinkostsalate usw. EasyLid-Verpackungen, die von Sealpac und der niederländischen Naber Plastics B.V. gemeinschaftlich entwickelt wurden, lassen sich mit allen Traysealer-Anlagen der Serie A von Sealpac realisieren. Auf grosses Besucherinteresse stiessen die Live-Vorführungen auf einer Sealpac A4 auch auf der interpack 2014 in Düsseldorf. Die Verpackungen werden, je nach Anwendung, mit einer Leistung von bis zu 160 Stück pro Minute produziert.


In der Saison 2012/2013 sorgte der Migros-Betrieb Micarna SA mit einem Seafood Grill-Sortiment für Aufsehen auf dem Schweizer Markt. Die Produkte sind in einer innovativen TraySkin®-Verpackung erhältlich, die gemeinsam von Schalenspezialist Bachmann Forming AG, Folienlieferant Sealed Air GmbH und Anlagenanbieter Sealpac Schweiz GmbH entwickelt wurde. Die hochwertige, optisch ansprechende Verpackung leistet zuverlässigen Produktschutz, verlängert die Haltbarkeit und überzeugt durch mehr Nachhaltigkeit im Herstellungsprozess.

Am Standort Ecublens wird der frische Fisch auf zwei Sealpac A6 Traysealern verpackt. Die dazugehörigen Werkzeuge für unterschiedliche Formate lassen sich auf den identischen Anlagen beliebig einsetzen, um in der Produktion maximale Flexibilität zu ermöglichen. Das ist für Micarna unerlässlich, denn Kunden bestellen oftmals noch am Vorabend für den kommenden Tag. Bachmann Forming liefert für das TraySkin®-Verfahren eine spezielle Verpackungsschale mit EVOH-Barriere, die den grossen Beanspruchungen während des Verpackungsprozesses durch einen speziell geformten Schalenrand und besondere Hitzebeständigkeit optimal standhält. Mit einer hochtransparenten, eng anliegenden und peelfähigen Barriere-Folie von Sealed Air wird das Produkt direkt in die Verpackungsschale geskinnt. Dabei umschliesst die Folie Fisch oder Seafood wie eine zweite Haut. Maschinenlieferant Sealpac entwickelte hierfür seinen InsideCut-Konturenschnitt weiter, der für eine millimetergenaue Passform der Oberfolie innerhalb des Schalenrandes und damit für sparsamen Folienverbrauch sorgt. Besondere Verbraucherfreundlichkeit beweist die Verpackung durch die innovative  EasyPeelPoint-Öffnungshilfe: Die Folie wird zum Öffnen in eine Mulde gedrückt, lässt sich dadurch gut greifen und dank ihrer hervorragenden Peel-Eigenschaften mühelos von der Verpackung abziehen. Micarna führt den Erfolg ihres Seafood-Sortiments neben bester Produktqualität auch auf das neue Verpackungskonzept zurück: «Mit der TraySkin®-Lösung gelangen wir zu einer optisch ansprechenden Verpackung, in der das Produkt fest fixiert ist. So lässt es sich im Handel besonders aufmerksamkeitsstark in hängender Präsentation anbieten», freut sich Marc-André Bourdilloud, Leiter Bereich Seafood West der Micarna SA. Durch den reduzierten Materialeinsatz auf den energieeffizienten Anlagen beweist das Verfahren eine besondere Nachhaltigkeit. Handel und Verbraucher profitieren zudem von der verlängerten Haltbarkeit der Produkte.