Zu den Begleitveranstaltungen der easyFairs VERPACKUNG Schweiz 2009 in Zürich gehörte in erster Linie die Preisverleihung des Packaging Awards für umweltfreundliches Verpacken. An diesem erstmalig (in Zusammenarbeit mit dem International Packaging Institute IPI und dem VLI-Verband) durchgeführten Verpackungswettbewerb nahmen 15 Verpackungen teil. Als Siegerin ging die Pago AG mit ihrem ressourcenschonenden Linerless-Etikettiersystem hervor. Die neue Technologie mit Selbstklebeetiketten ohne Trägerband wurde erstmals auf der interpack 2008 vorgestellt. Alexander Muxel, Marketing- und Verkaufsleiter der Pago AG (rechts im Bild), nahm den Preis von Jury-Präsident Prof. Ingo Büren (IPI) entgegen.


 

Trends und Innovationen aus der Etikettierwelt

Die Teilnehmer der beiden «PAGO Innovation Days», welche der Etikettierspezialist Ende Juni an seinem Unternehmenssitz in Grabs veranstaltete, erhielten aus erster Hand neuste Informationen rund um die Produktdekoration mit Selbstklebeetiketten. In Fachreferaten und vier verschiedenen Success Stories, praxisnahen Workshops, Besichtigungen der Produktionsanlagen und Live-Demonstrationen wurde Theorie und Praxis aus der vielfältigen Welt der Etikettierung geboten. Geschäftsführer Mathias Engler (2. von links) und sein Team verstanden es, den aus verschiedenen Industriezweigen kommenden Fachleuten Ideen für attraktive Onpack-Promotionen zu liefern und gleichzeitig eine gemeinsame Botschaft zu übermitteln: Mit Pago-Produkten lassen sich konkurrenzfähige Neuheiten kreieren, welche Vorsprung und Erfolg auf dem Markt bedeuten. Marketing- und Verkaufsleiter Alexander Muxel (3. von rechts) beschrieb die aktuellen Trends, anhand welcher Pago schon viele interessante Produktdekorationen entwickelte. Dazu gehören u.a. die Multi-Sense-Effekte, welche die Wahrnehmung der Produkte durch das Reizen zusätzlicher Sinne erhöhen. Aus diesem Bereich zeigte er Etiketten-Beispiele
  • für erhöhte visuelle Wahrnehmung (Hintergrund-, Metallic-, No-Label-Look- oder Spezial-Licht-Effekte)
  • für haptische Wahrnehmung (Funktions-Grip-, Premium-Brand-, Sandstruktur- oder Schaum-Effekte) und
  • für olfaktorische Wahrnehmung (Sommerwiesen-, Zitronen- oder Exotische-Früchte-Duft-Effekte).

  • Anhand mehrerer erfolgreicher Shrink-Sleeves-Beispiele wurde demonstriert, wie der Nutzen der Verpackung im Verkaufsregal mit «360-Grad-Dekoration» maximiert werden kann. Auf dem Rundgang durch die Produktionsräume konnten die Teilnehmer neben verschiedenen Druck- und Veredelungstechniken, Sleeves-Herstellungsanlagen u.a. auch die Produktion auf der neuen Anlage für mehrseitige Pagomedia-Etiketten besichtigen. Diese 3-dimensionale Medien sind u.a. unter den Bezeichnungen Infoform-, Inforoll-, Leporello-, Booklet- oder Kreuzbruch-Label bekannt (Bild: Geschäftsleitungsmitglied Dimitrios Kotsis bei den Erläuterungen).

    Kompaktes Etikettendruck- und Spendesystem

    Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet bedeutet Platz oder Bauraum innerhalb von Montage- und Produktionsanlagen immer «bares Geld». Eine neue Maschinengeneration aus dem Hause topex setzt genau in diesem Segment neue Massstäbe. Extrem kompakte Bauweise, kombiniert mit neuester Steuerungstechnik, zeichnet die neue Thermo-Transfer-Etikettiermaschine des schwäbischen Kennzeichnungsspezialisten aus. Mit der topex 7000 steht ein standardisiert aufgebautes System zur Auswahl, das das gesamte Spektrum für Etikettendruck- und Spendeapplikationen abdeckt. Die Einsatzgebiete sind in Verpackungsanlagen, Montage- und Produktionslinien oder manuellen Arbeitplätzen. Dabei wird das Etikett unmittelbar nach dem Bedrucken durch ein zweiachsiges pneumatisches Vakuumhandling auf das Bauteil appliziert. Da das System lagenunabhängig integrierbar ist, sind Etikettierungen von oben oder seitlich möglich. Durch die wahlweise rechte oder linke Bauweise des Druckes ist auch die Zugänglichkeit für Wartungs- oder Bestückzwecke gut gelöst. Die topex 7000 kann selbstverständlich auch in Sonder- oder projektspezifischen Lösungen eingesetzt werden. Mehrachsige pneumatische oder schrittmotorisch betriebene Handlingssysteme oder z.B. Robotersysteme werden hier zur Verarbeitung der bedruckten Etiketten eingesetzt. Auch bei der Verarbeitung sehr kleiner Etiketten (z.B. 5 x 5 mm) oder bei sehr kleinen Druck- und Etikettiertoleranzen ist die topex 7000 dank Ihres neuen Antriebs- und Steuerungskonzept sehr gut geeignet. Das in seiner Art völlig neue Steuerungskonzept auf PC-Basis vereint alle Anforderungen an neueste Drucktechnologie, Datenkommunikation und Handlingssteuerung. Die offene Schnittstellenarchitektur erlaubt die Anbindung an nahezu alle übergeordneten HOST-Systeme. Bus oder Ethernetanbindungen sind ebenso umsetzbar wie z.B. serielle oder parallele Datenkommunikation. Eine integrierbare E/A Karte steuert bis zu drei Handlingsbewegungen und spart somit eine externe SPS. Mit dem entsprechenden Softwaretool besteht die Möglichkeit, die Abläufe spielend selbst zu programmieren. Individuelle, projektspezifische Softwarelösungen werden durch ein Team von eigenen IT-Spezialisten umgesetzt.

    Impulse mit Etiketten und Sleeves


    Mit den Möglichkeiten, welche die heutige Etikettiertechnologie bietet, lassen sich vielfältige Wünsche erfüllen. Die Lösungen erstrecken sich von den diversen technischen Kennzeichnungs-, Identifikations- und Rückverfolgbarkeitsvarianten über Funktionsetiketten im Dienste der Sicherheit, des Handlings und der Convenience bis zu den Promotionsetiketten für verkaufsfördernde Aktionen. Die Dimensionen der Welt des Etikettierens vergrössern sich ständig und sind vielfältiger als allgemein bekannt. Praktische Beispiele, aktuelle Trends und Visionen rund um die Produktdekoration und Onpack-Promotion waren das Thema der «Innovation Days», welche der Etikettierspezialist Pago AG kürzlich an seinem Unternehmenssitz in Grabs veranstaltete. Die aus verschiedenen Industriezweigen kommenden Fachleute erlebten ein Feuerwerk an lebendigen und zum Teil überraschenden Etikettier-Ideen. Nicht jeder, der im Begriff ist eine Neuheit am Markt einzuführen, ist sich z.B. der Multi-Sense-Effekte bewusst, welche die visuelle Wahrnehmung der Produkte durch das Reizen zusätzlicher Sinne erhöhen. Mit Hilfe von Hintergrund-, Metallic-, No-Label-Look- oder auch haptischen oder Duft-Effekten lassen sich attraktive Premium-Produkte gestalten, welche Vorsprung und Erfolg am Markt bedeuten. So werden die neuen Techniken bei der Etiketten- oder Sleeves-Produktion effektvoll genutzt, um Produkte bei der Marktpositionierung zu unterstützen. Ein Beispiel stellen die abgebildeten «voulévou» und «Polar»-Flaschen dar: die dekorativen Sleeves in elegantem Design schmiegen sich perfekt der Flaschenform an und sorgen für eine auffallende Inszenierung der Getränke im Regal. Die Bausteine für ihre Innovationen legt Pago mit kreativen und kundenorientierten Produktentwicklungen. Zu den Projekten, die zu verblüffenden Erfolgsgeschichten wurden, gehört u.a. die innovative RFID-Etikettierlösung zur Originalitätssicherung des Meinl-Premiumkaffees.