Schokolade mit Musik


Neben anderen nicht alltäglichen Dosen aus Weissblech, die Sammler zum Aufbewahren einladen, präsentierte Andreas Kopp AG auf der FachPack 2007 eine neue Schokoladeverpackung, aus der im wahrsten Sinne des Wortes Musik ertönt. Die für Camille Bloch S.A. hergestellte Handorgel besteht aus 2 Weissblechdosen mit Deckel (Seitenteile), welche 4-farbig bedruckt werden. Der Balg ist aus Kartonpapier, ebenfalls 4-farbig bedruckt. Im Inneren des Balges ist ein Musikmodul versteckt. Dieses wird beim Zusammendrücken des Balges aktiviert und spielt das Lied «Steiner Chilbi» ab. Zur Vervollständigung wurden am Musikinstrument Riemen aus Kunstleder angenietet. Die assortierten Schokoladen von Camille Bloch, mit denen abgefüllt das «Schwyzer Handörgeli» verkauft wird, befinden sich in den zwei äusseren Blechdosenteilen.

Handtasche, die überrascht


Eine Handtasche voll feinen Pralinen! Nein, es ist nicht leicht, der Verführung dieser aussergewöhnlichen Faltschachtelkreation, welche bei Kraft Foods im vorarlbergischen Bludenz mit ihrem süssen Inhalt abgefüllt wird, zu widerstehen. Die exklusive Pralinenverpackung Suchard Imagine / Terry's Imagine, von Model PrimePac in zwei Ausführungen produziert, sieht einer Lederhandtasche täuschend ähnlich. Auch lässt sie sich so einfach wie eine Handtasche öffnen und schliessen. Ist sie offen, werden die Pralinen wie auf einem Tablett präsentiert. Die Faltschachteln werden sechsfarbig im Offsetverfahren unter Verwendung von Iriodin-, Dispersions- und UV-Lack bedruckt. Der Ledereffekt des verwendeten Kartons Incada Silk 300 gm2 von Iggesund Paperboard wird durch eine hochwertige Prägung und Iriodin-Lack erzielt. Das Design stammt von Landor Associates. Die strahlende Farbgebung, die ungewöhnliche Form und der aufwendige Druck machten diese Faltschachtel zur Gewinnerin der höchsten Auszeichnung im europäischen Faltschachtelwettbewerb Pro Carton/ECMA: Sie wurde zum «Carton of the Year 2004» erkoren. Neben der einmaligen Präsentation in Form einer schönen Handtasche wird auch die an weiches, hochwertiges Leder erinnernde Haptik hervorgehoben. Zudem vermittelt diese Faltschachtel nach Ansicht der Jury das einmalige Gefühl, dass über die Farbgebung nicht nur das spielerische Design der Verpackung, sondern sogar der Geschmack der abgefüllten Süssigkeiten vermittelt wird. Es steht fest: Wenn ein solcher Effekt tatsächlich erzielbar ist, dann können wir uns auf eine bunte und hochkreative Verpackungszukunft freuen!

Schokolade kommt mit der Bahn


Die aus Weissblech tiefgezogene Lokomotive des Goldenpass-Zuges Montreux-Oberland-Zweisimmen wurde von Andreas Kopp AG, Ettingen, in Zusammenarbeit mit Nestlé Schweiz als Schokoladenverpackung entwickelt. Die Herausforderung des Offsetdruckes auf dem extrem tiefgezogenen Deckel wurde hier mittels eines raffinierten Designs der Agentur ARD Graphic SA, Vevey, sehr schön gelöst. Die aus drei Teilen bestehende Geschenkverpackung ist ein Abbild der echten MOB-Lokomotive, die Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums der Bahn im Juni 2003 in Broc feierlich eingeweiht wurde.

Kekse im Salondampfer


Die Ettinger Firma Andreas Kopp AG stellt Nachbildungen des Dampfschiffes Uri aus Blech her. Eine 3-teilige Keksdose mit 380 g Basler Läckerli, welche in einem Ausschnitt der beidseitig bedruckten und tiefgezogenen Deckplatte ruht, bildet den Schiffskörper vom Kiel zum Mitteldeck. Zahlreiche Deckaufbauten tragen wesentlich zum originalgetreuen Aussehen des Schiffes bei. Sie sind teils angenietet und teils als Zubehör mitgeliefert, damit sie vom Konsumenten selbst aufgeklebt werden können.

Mit Choco Ball an die Fussball-EM

Während die echten, rollenden Lederbälle die Fussballfans in den Stadien begeistern, sorgen süsse Schokoladenbälle fürs Aufsehen der Dessertfans. Die verlockenden Kunststoffkugel mit Sichtfenster, durch welches der kleine süsse Ball inmitten von knackigen Schokocrisps und feinem Schokocreme entdeckt werden kann, sind nach dem Start in der Schweiz auch in Deutschland und Portugal erhältlich.
Die Positionierung und nicht zuletzt den Namen Choco Ball haben die Marketingfachleute der Emmi Molkerei Luzern speziell aus Anlass der Fussball-Europameisterschaft 2000 gewählt. Der Inhalt der Packung ist ganz aus Schokolade: In der oberen Hälfte findet der Konsument 25 g Crisps, darunter 100 g Schokocreme. Die Bestandteile können nach dem Entfernen der jeweiligen Siegelfolien miteinander zu einem genussvollen Dessert vermischt werden. «Der Gipfel der süssen Versuchung», heisst es bei Emmi, sei aber der im Oberteil der Packung liegende und durch das Sichtfenster gut zu erkennende Schokoladenball.
Der Milchdessert-Artikel, dessen Haltbarkeit im gekühlten Zustand 30 Tage beträgt, hebt sich vom übrigen Angebot nicht nur durch seinen innovativen Inhalt, sondern auch durch seinen aussergewöhnlichen Verpackungsauftritt ab. Die verlockende Süssigkeit wird in einem kugelförmigen Kunststoffbecher angeboten, der wie ein Fussball aussieht. Während der tiefgezogene und mit transparentem Sichtfenster versehene Oberteil aus Polystyrol besteht, ist der untere Teil aus Polypropylen gespritzt. Die Packung wird in der Mitte geöffnet und der Inhalt direkt aus dem löffelgerecht gestalteten PP-Becher konsumiert. Der ganze Ball wird mit einer PS-Folie gesleevt; bei dieser delikaten Kugelform wird die Sleevetechnologie von den Fachleuten als recht anspruchsvoll eingestuft. Dieser schwierigen Aufgabenstellung zum Trotz konnte der innovative Choco Ball in Zusammenarbeit zwischen der Dessertherstellerin Emmi und Verpackungsherstellerin SwissPrimePack AG (vorher Albiplast) in nur fünf Monaten realisiert werden.

Geschenkverpackung mit Einblick

stabernack_1.jpg (32897 Byte)Basismaterial der prägnanten STI-Geschenkverpackung für Asbach Uralt bildet die Mikrowelle im F-Wellenprofil. Dieses Material zeichnet sich durch hervorragende statische und gestalterische Eigenschaften aus. Der in der Aussendecke eingesetzte matte Karton erhält beim Stanzen eine Struktur, die an handgeschöpftes Papier erinnert. Gitternetzausstanzungen im Seitenbereich unterstreichen den Designcharakter der Verpackung und geben gleichzeitig den Blick auf das verpackte Produkt frei.