Im Dezember 2012 brachte Jungheinrich erstmals eine eigene App auf den Markt. Bei dieser Applikation handelt es sich um ein Spiel, dass die Jungheinrich-Lagernavigation simuliert. «Damit ist der Nutzer stets in der Lage, die Vorzüge der Lagernavigation auf seinem iPad, iPhone oder IPod Touch eigenhändig zu erleben!», erklärt Sebastian Riedmaier, Leiter Produktmanagement Lager und System, und ergänzt: «Man wird selbst zum Staplerfahrer und kann sich darin versuchen, manuell besser und schneller zu sein als unsere Lagernavigation.» Die App steht zum kostenlosen Download im App Store zur Verfügung. Die tatsächliche Jungheinrich-Lagernavigation - eine Art «GPS» für Hochregalstapler – ist als Modul zur Effektivitätssteigerung in Schmalganglagern seit Anfang 2009 auf dem Markt. Schritt für Schritt werden nun weitere Jungheinrich-Systemfahrzeuge mit diesem Modul ausgerüstet. «Praxismessungen haben mittlerweile gezeigt, dass Kunden mit dem Einsatz unserer Lagernavigation bis zu 25 Prozent höhere Umschlagleistungen in ihren Schmalganglagern erreichen können», präzisiert Riedmaier.

 


 

JungheinvfgDer «grosse» Jungheinrich-Verbrenner mit hydrostatischem Antrieb (VFG 540s-550s) kann – bei einem Lastschwerpunkt von 600 mm – bis zu 5’000 kg transportieren und bis in Höhen um die 7 m stapeln. Angetrieben wird der neue Gabelstapler von einem Volkswagen-Motor. Der Antriebsmotor aus der Automobilindustrie sorgt für niedrige Verbrauchs- und Vibrationswerte sowie für geringe Abgas- und Geräuschemissionen. Der Motor in Verbindung mit dem serienmässigen Dieselpartikelfilter erfüllt bereits heute die Vorgaben der Abgasemissionsstufe III b, die ab 2013 in Kraft tritt. Die Verstellpumpen sowie die Radmotoren stammen von Bosch Rexroth. Die Basis für Spitzenleistungen bei einer gleichzeitig hohen Energieeffizienz des Fahrzeuges liegt in der Systemsteuerung, welche über eine von Jungheinrich entwickelte Software erfolgt. «Mit der Präsentation dieses Staplers sind die Jungheinrich-Hydrostaten-Baureihen, die mit der Vorstellung des VFG 425s-435s im Jahr 2008 erfolgreich in den Markt eingeführt wurden, nun komplett», erläutert Marek Scheithauer, Leiter Produktmanagement verbrennungsmotorisch angetriebener Gabelstapler. Das bewährte Konzept in Bezug auf Design, Antriebstechnologie sowie Ergonomie- und Sicherheitsfeatures wurde auf das neue Fahrzeug übertragen und weiter verfeinert. Hydrostatische Fahreigenschaften stehen laut Scheithauer für viel Fahrkomfort sowie eine hohe Umschlagleistung, insbesondere bei intensiven Einsätzen. Während des Hubvorgangs wird die Drehzahl automatisch angehoben. Die Umsetzung der Fahr- und Hydraulikprozesse geschieht dank des hydrostatischen Antriebs direkt, präzise und mühelos. Durch fünf vordefinierte Betriebsprogramme – von reduzierten Leistungsparametern für besonders energiesparendes Arbeiten bis hin zur maximalen Umschlagleistung – kann der Fahrer die Arbeitsweise des Geräts per Knopfdruck an den jeweiligen Einsatzfall anpassen.

SPI

 

 


 

Der neue elektromotorisch betriebene Gegengewichtsstapler vom Typ Jungheinrich EFG 425-430 ist ein leistungsstarkes, energieeffizientes und gleichzeitig sparsames Fahrzeug. Das bisherige Elektrostapler-Portfolio wird mit der neuen Baureihe um zwei weitere Fahrzeuge mit drei Tonnen Traglast ergänzt. Während das eine Fahrzeug einen erweiterten Lastschwerpunkt von 600 mm aufweist, verfügt das andere über einen besonders kurzen Rahmen, der den Wenderadius verkleinert. Dank des Einsatzes der neuesten Generation der umweltfreundlichen Jungheinrich-Drehstromtechnologie haben die Elektrostapler einen hohen Wirkungsgrad bei konstant niedrigem Energieverbrauch. Dieser konnte nach VDI-Zyklus um bis zu 13 Prozent im Vergleich zur Vorgängergeneration gesenkt werden. «Das neue Fahrzeug besitzt somit eine herausragende Energieeffizienz bei höchster Performance», sagt Stefan Pfetsch, Leiter Produkt- und Portfolio-Management Gegengewichtsstapler bei Jungheinrich, und ergänzt: «Wir nennen das Pure Energy». Die 80-Volt-Batterie des Fahrzeugs lässt sich bei Bedarf durch ein einfaches Batteriewechselsystem mühelos und sicher austauschen. Hierzu wurde der SnapFit-Adapter, eine Vorrichtung zur Fixierung der Batterie, mit dem Jungheinrich-JungheinefgBatteriewagenkonzept zusammengeführt. Das einheitliche Wechselsystem für Fahrzeuge mit 48- und 80-Volt-Batterien lässt sich mit einem handelsüblichen Jungheinrich-Niederhubwagen, der die zu wechselnde Batterie aufnimmt, kombinieren. Laut Pfetsch erhöht sich die Wirtschaftlichkeit dank dieser einfachen und flexiblen Wechseloption deutlich. Der neue EFG 425-430 besitzt über alle Tragkraftklassen hinweg zwei verschiedene Ausprägungen. Durch die neuen Ausstattungsvarianten Efficiency und Drive&LiftPlus ist der Stapler hinsichtlich seiner Leistung unterschiedlich konfigurierbar. Damit kann die Fahrzeugausprägung genau an die individuellen Kundenanforderungen angepasst werden. Angepasst und verbessert wurde auch die Ergonomie des neuen Elektrostaplers. Höhe und Neigung der schmalen Lenksäule lassen sich über die Einpunktverstellung mit nur einem Handgriff stufenlos justieren. Zusätzlichen Bedienkomfort liefert eine mitschwingende, stufenlos in Höhe und Längsrichtung verstellbare Armlehne. Verschiedene modulare Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer und sorgen für mehr Sicherheit.

SPI

 


 

Die neue Generation von 3-Rad- und 4-Rad-Gabelstaplern von Hyster bietet die optimale Bilanz aus Elektroenergieverbrauch und Leistung. Das wird als E-Balance bezeichnet: maximale Produktivität bei minimalem Energieverbrauch. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wird genau jene Menge Energie bereitgestellt, die für einen bestimmten Einsatzbereich erforderlich ist, um die Leistung zu erzeugen. Der geringere Energieverbrauch bedeutet einerseits niedrigere Betriebskosten, andererseits einen Vorteil für die Umwelt. Es gibt zwei verschiedene Leistungseinstellungen, die für einen Abgleich zwischen Energieverbrauch und Produktivitätsstufe sorgen: Mit der Einstellung eLo (niedriger Energieverbrauch) verbraucht der Gabelstapler 16 Prozent weniger Energie als andere Produkte, um die gleiche Arbeit zu leisten. Mit der Einstellung HiP (hohe Produktivität) liegt die Produktivität des Staplers bei einem wettbewerbsfähigen Energieverbrauch um 8 Prozent höher. Flottenmanager können die Leistung und Energieeffizienz weiter optimieren, indem sie die Leistungsdaten des Staplers über die Steuerelemente der Armaturenbrettanzeige genau auf die jeweiligen Einsatzbedingungen oder Fähigkeiten des Fahrers einstellen. Sie können auch die gewünschte Batteriekonfiguration auswählen. Hierzu zählen die Verwendung von spezifischen Batterien mit hohen Kapazitäten oder Konfigurationen mit seitlichen, austauschbaren Batterien, um längere Arbeitsschichten und ein einfacheres Aufladen zu ermöglichen. Das intelligente Kühlsystem bietet aussergewöhnliche Wärmeeigenschaften, um die Leistung zu erhalten. Dies gilt insbesondere in schwierigen Einsatzbereichen oder bei hohen Umgebungstemperaturen. Zusätzlich verwaltet der integrierte Fahrzeugsystemmanager alle Funktionen des Gabelstaplers, um sicherzustellen, dass er effizient Produktivität und Energieverbrauch aufeinander abstimmt. Die neuen Elektrostapler von Hyster vom Typ J1.5-2.0XNT und J1.6-2.0XN beweisen, dass eine Verringerung des CO2-Ausstosses eines Unternehmens nicht bedeuten muss, dass Abstriche in Sachen Produktivität oder Kosteneffizienz gemacht werden müssen. In Europa wird der britische Hersteller durch unterschiedliche Vertriebspartner unterstützt, die landesweit Support, Beratung und Mehrwertangebote bieten. In der Schweiz wird das Unternehmen durch HKS Fördertechnik AG vertreten.


Die neue Produktreihe Schwerlaststapler und Containerhandler von Hyster (CH- Generalvertretung: HKS Fördertechnik AG) umfasst insgesamt neun Modelle mit Tragfähigkeiten zwischen 25 und 32 Tonnen. Alle Modelle zeichnen sich durch eine einzigartige Kombination aus hoher Produktivität, zuverlässigen und bewährten Komponenten, Kraftstoffeffizienz und hohem Fahrerkomfort. Sie eignen sich damit gut für den Einsatz in Häfen und der Schwerindustrie. Die Produktreihe bietet vier Standardstaplermodelle (H25XM-12, H28XM-12, H30XM-12, H32XM-12) mit Tragfähigkeiten zwischen 25 und 32 Tonnen bei einem Lastschwerpunkt von 1’200 mm und drei neue Kompaktmodelle (H25XMS-9, H30XMS-9, H32XMS-9) für Einsätze auf engem Raum, mit Radständen zwischen 3,655 m und 3,935 m. Zwei neue Containerhandler (H28XM-16CH und H32XM-16CH) sind mit einem Spezialträger für den Spreader ausgestattet. Alle Stapler können äusserst flexibel eingesetzt werden und arbeiten problemlos in Betriebsumgebungen mit Temperaturen von -18 ºC bis +50 ºC. Es wurde besonders darauf geachtet, den Energie- und Kraftstoffverbrauch zu reduzieren und einen möglichst hohen Komfort zu gewährleisten, damit Fahrer auch in langen Schichten konzentriert arbeiten können. Der 500-Stunden-Wartungsintervall minimiert die Betriebskosten. Die neigbare Kabine ermöglicht einen problemlosen Zugang zu den Hauptkomponenten und erleichtert die Wartungsmassnahmen. Die gesamte Großstaplerreihe von Hyster ist in unterschiedlichen Konfigurationen und mit zahlreichen Optionen erhältlich.