Rund 1’600 Aussteller werden vom 11. bis 15. September an der drinktec erwartet. Das ist die grösste Beteiligung in der über 60-jährigen Geschichte der Münchner Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie. Abgebildet wird die gesamte Prozesskette von der Herstellung über die Abfüllung und Verpackung bis hin zum Marketing von Getränken und Liquid Food. Dabei sind auch Rohstoffe, Getränkezutaten und logistische Lösungen. Im Allgemeinen gilt die drinktec als eine Innovationsschau, die zuletzt von fast 67'000 Fachleuten aus allen Bereichen der Getränkeherstellung besucht wurde. Etwa zwei Drittel der Besucher kommt aus dem Ausland; aus der Schweiz waren es vor vier Jahren etwa 2'000 Leute.

Als Weltleitmesse ist die drinktec das weltweit grösste Branchenevent für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie. Mit rund 40 Ausstellern wird auch die Schweizer Getränkewelt in München gut vertreten sein. Im Einzelnen umfasst die Messe die Ausstellungsbereiche Prozesstechnik, Behältnisse/Packmittel, Abfüll- und Verpackungstechnik, Rohstoffe/Ingredients, Prozessautomation, Energiewirtschaft, PET-Technologie sowie Gastronomiebedarf, Verkaufsförderung und Marketing. Viele Lösungen und Anlagen werden erstmals präsentiert – oft mit einem spektakulären Standauftritt. So werden z.B. komplette Abfüll- und Verpackungsanlagen in allen Leistungsbereichen (von Lowtech bis Hightech) aufgebaut, Flaschen werden zum Teil live produziert und laufen im Messebetrieb fünf Tage am Fliessband – genau gleich wie in einer produzierenden Industrieanlage.

Erstmals SIMEI@drinktec 

Durch die Integration der SIMEI wächst die belegte Hallenfläche der drinktec in diesem Jahr auf über 150’000 m2. Die von der Unione Italiana Vini (UIV) veranstaltete weltweit führende Messe für Weintechnologie ist erstmals ein integraler Bestandteil der drinktec. Die «SIMEI@drinktec» belegt in den Hallen C2 und C3 einen eigenen Ausstellungsbereich. Die Bandbreite der an der drinktec angebotenen Produkte und Technologien wird damit um alle Bereiche der Weintechnologie komplettiert. Hierdurch entsteht eine weltweit einmalige Plattform für die internationale Weinindustrie, die nicht nur den Weinbereich abdeckt, sondern es den Besuchern erlaubt, auch einen Blick «über den Tellerrand» zu werfen. Die Aussteller der drinktec, von denen rund 60 Prozent Lösungen für die Weinbranche anbieten, erhalten durch die SIMEI noch mehr potentielle Kunden. Die SIMEI behält ihren Zweijahresturnus bei und wird künftig zwischen Italien und Deutschland wechseln.

Aus dem Rahmenprogramm

Nach der erfolgreichen Premiere 2013 wird die Innovation Flow Lounge IFL dieses Jahr mit einem neuen Konzept fortgeführt. Hochkarätige Experten diskutieren über die Top-Zukunftsthemen der Branche in den Bereichen Produktinnovation, Verpackung und Vermarktung. Das Forum in der Halle A2 widmet sich an fünf Messetagen den Top-Zukunftsfragen der Branche. Unabhängige Experten aus Forschung und Praxis geben Antworten und präsentieren wegweisende Ideen und praxisnahe Lösungsansätze. Der Fokus liegt auf Themen zu Technik, Produktionsverfahren und Automatisierungstechnologien. 


Bewährte Kulisse mit neuer Plattform

Die Fachmesse automation & electronics, welche am 7. und 8. Juni 2017 zum sechsten Mal stattfand, hat sich für die Schweizer Automatisierungsbranche zu einem etablierten Event entwickelt. Rund 150 Aussteller zeigten in der Messe Zürich ihre neusten Produkte: von der Antriebstechnik über Steuerungen bis hin zu Bauelementen, Messtechnik und Stromversorgung. Der Veranstalter Easyfairs Switzerland verfolgt mit diesem Event das Ziel, Business, Know-how, Innovation, Network und Entertainment an einem Ort zu verschmelzen. Als erweitertes Angebot stand Ausstellern und Besuchern dieses Jahr erstmals die interaktive Netzwerkplattform STAGE 7 mit 25 Ausstellern zur Verfügung. Diese soll in den kommenden Jahren möglicherweise auch bei anderen Easyfairs-Veranstaltungen zum Zuge kommen.

Der alternierend zur Sindex in den ungeraden Jahren in Absprache zwischen dem Fachverband swissT.net und dem Messeveranstalter Easyfairs organisierte Event zeichnet sich durch seine zweitägige Messedauer und ein übersichtliches Messeprogramm aus. Die automation & electronics befasst sich mit dem Themenkreis Antriebstechnik, Engineering, Industrial Handling, Steuerungen, Erkennung, Messtechnik, Stromversorgung, Leiterplatten, Konstruktions- und Design-Software, Embedded & Micro Systems, Elektronikfertigung, Displays und Bauelemente. In der neuen «STAGE 7» konzentrierte sich die nationale Netzwerkplattform für die Bereiche IoT, Digitalisierung und industrielle Elektronik. Die Platzierung in der Halle 7 war für den Namen ausschlaggebend. Das Referatsprogramm der STAGE 7 war dabei ein zentraler Punkt der Veranstaltung. Entsprechend war die Referatsbühne – eben die Stage – ein wichtiger Bestandteil der neuen Plattform. Messeleiter David Henz: «Der Wissenstransfer in einem neuen Format sollte Aussteller zu Referenten machen und so einen praxisnahen Austausch mit den Besuchern garantieren.» Gemäss dem Motto «von Spezialisten für Spezialisten» gelang es Easyfairs Switzerland hier einen spannenden Themen-Mix zu präsentieren, wo das Netzwerken und der praxisnahe Austausch im Vordergrund standen.

Trendthema «Industrie 4.0»

Trendthema war dabei die «Industrie 4.0». David Henz: «Wir haben in vielen Gesprächen mit Ausstellern und Partnern herausgespürt, dass weniger ein Bedürfnis besteht, dies von einer theoretischen Seite zu betrachten, sondern vielmehr über die praxisnahe Umsetzung». Besucher aus allen Industriezweigen sollen Lösungsansätze erhalten – und zwar direkt über die Aussteller, Produkte, Lösungen und Best Practices aus der Industrie 4.0. Das Referatsprogramm behandelten dementsprechend einzelne Teilbereiche: «Robotics & more» konzentrierte sich hauptsächlich auf kollaborative Roboter und deren Einsatzmöglichkeiten. «Smart-Factory» beleuchtete Lösungen und Innovationen rund um die Fabrik von morgen. Roland Steinemann, Geschäftsführer des Verbands swissT.net, eröffnete die teilweise sehr gut besuchte Vortragsreihe. Die Initiative wolle sensibilisieren, informieren, vernetzen und fördern und auf der Messe auch zeigen, wie wichtig es ist, die Chance im Bereich Digitalisierung und Vernetzung wahrzunehmen: Denn immerhin sei die Industrie und das produzierende Gewerbe mit seinen fast 20 prozentigen Anteil am BIP noch immer der Motor der Schweizer Wirtschaft.

Verbindung der Industrie mit der Wissenschaft

Neben den ausstellenden Unternehmen präsentierten sich an einem gemeinsamen Stand auch fünf Hochschulen aus der Schweiz. Nebst verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zeigten sie u.a. aktuelle Forschungsprojekte und Technologien. Referate wurden auch von Vertretern des Fraunhofer Instituts Stuttgart sowie der Technischen Universität Baden-Württemberg gehalten. Die Veranstaltung verband somit die Industrie mit der Wissenschaft im Zuge von Industrie 4.0 und Digitalisierung. Die zweitägige Messe wurde von rund 2100 Spezialisten besucht. Die nächste automation & electronics findet wiederum in Zürich statt und zwar am 5. und 6. Juni 2019.


Am Schweizer Easyfairs-Messequartett zu den Themen Verpackung und Logistik, welches am 26. und 27. April 2017 in der Messe Zürich stattfand, konnten 263 Ausstellerfirmen mehr als 4’700 Besucher begrüssen. Zum zweiten Mal wurde das Eventkonzept, bestehend aus den Verpackungsfachmessen «Empack», «Packaging Innovations» und «Label&Print», durch die Logistikmesse «Logistics & Distribution» erweitert. Dabei hat sich wieder bestätigt, dass die Veranstaltung durch die Verbindung von Verpackung und Logistik aus der Sicht der Aussteller wie Besucher an Bedeutung gewinnt. Die vernetzte Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette stand im Mittelpunkt vieler Gespräche.

hapiga 

Die Bilanz von Messeleiter Marcus Hapig fällt entsprechend positiv aus: «Die Schweizer Leitmesse Logistik und Verpackung ist weiter auf Erfolgskurs, was die Re-Booking Quote für 2018 von mehr als 60 Prozent bestätigt». Der Event mit den Einzelmessen «Logistics & Distribution», «Empack», «Packaging Innovations» und «Label&Print» ist jährlich der zentrale Treffpunkt für die Logistik- und Verpackungsspezialisten in der Schweiz. In vier Messehallen konnten sich Besucher über unterschiedliche Facetten der gesamten Wertschöpfungskette sowie über Trends und Innovationen informieren. Die Sonderbereiche «E-Mobility», «Supply Game» und «Art of Packaging Design» zeigten zukunftsweisende Lösungen für die Lieferkette auf der letzten Meile zum Kunden, interaktive Gamification-Tools und effektvolle Verpackungs-Gestaltung im Marketing-Mix. «Logistics Talks», spannende Kurzreferate mit «Speed Innovation Updates» und Präsentationen innovativer Logistik-Start-ups ergänzten das vielseitige Programm. Am ersten Messetag wurden vom Schweizerischen Verpackungsinstituts SVI die Swiss Packaging Awards 2017 erstmals in Rahmen der Messe verliehen. Das jährlich stattfindende Zürcher Messequartett ist die grösste und bedeutendste Veranstaltung von Easyfairs in der Schweiz.

Für Roland Brand – seit Anfang März 2017 Geschäftsführer von Artexis Easyfairs Schweiz – war es dieses Jahr der Premiere-Anlass. Am ersten Messetag kündigte er vor Journalisten einen «ambitionierten Wachstumskurs» für den Schweizer Markt an. Artexis Easyfairs habe ein sehr überzeugendes Geschäftsmodell und ehrgeizige Pläne. «Messen sind und bleiben auch in der digitalen Wirtschaft ein zentral wichtiges Element im Marketingmix. Die Möglichkeiten zur persönlichen Begegnung, verbunden mit der Präsentation von Hightech, geben solchen Events einen unverwechselbaren Charakter», sagte er. Mehr aktuelle Gedanken zu den Plänen und weiterer strategischen Ausrichtung der in Muttenz domizilierten Easyfairs Switzerland GmbH äusserte Roland Brand in einem Vormesse-Interview mit der Fachzeitschrift swisspack international (Ausgabe Nr. 2/2017). Direkt an der Messe war im weiteren über ein neu installiertes Strategieboard zu erfahren, welches die konzeptionelle Weiterentwicklung des Logistik- und Verpackungs-Messeformats vorantreiben soll. Für 2018 seien von Easyfairs inhaltliche Neuerungen in den Bereichen Transport-Dienstleistungen und Verpackungsdesign sowie Brand Management geplant. Die nächsten Easyfairs-Verpackungs- und Logistikmessen finden am 11. und 12. April 2018 in der Messe Zürich statt.