Die Gesellschafter der Weidenhammer Packaging Group (ausschliesslich Mitglieder der Familie Weidenhammer) gaben bekannt, dass sie ihre Unternehmensanteile komplett an die Sonoco Products Company verkaufen. Sonoco, einer der weltgrössten Verpackungskonzerne mit Hauptsitz in Hartsville, South Carolina, USA, stärkt durch den Kauf sein Verpackungsgeschäft in Europa und baut seine Expertise im Bereich stabiler, hochdekorierter Convenience-Verpackungen weiter aus. Weidenhammer (Hauptsitz in Hockenheim) wurde 1955 gegründet und ist Europas führender Anbieter von Kombidosen und Kombitrommeln. «Wir sind überzeugt, dass dieser Zusammenschluss der richtige Schritt zur richtigen Zeit ist und dass er neue, wichtige Zukunftsperspektiven eröffnet», erklärt Geschäftsführer Ralf Weidenhammer. Sonoco unterhält mehrere Werke, in denen Vormaterialien für Kombidosen hergestellt werden.


Am Standort Crailsheim entsteht ein neues Schubert-Montagewerk mit einer Fläche von ca. 12’000 m2. Weitere geplante Baumassnahmen sollen das stetige Wachstum ermöglichen. Als Weltmarktführer im Top-Loading-Verpackungsmaschinenbau stellt das Unternehmen nun auch in personeller Hinsicht die Weichen. Peter Gabriel, der das Unternehmen bislang als Prokurist kaufmännisch leitete, wurde zum weiteren Geschäftsführer berufen. Gleichzeitig verlieh Schubert den leitenden Mitarbeitern Jens Stoll (Technik), Jörg Brenner (Verwaltung), Hartmut Siegel (Verkauf) und Reiner Weidmann (Einkauf) Einzelprokura. Gerhard Schubert GmbH baut hochflexible Verpackungs- und Abfüllmaschinen sowie Thermoform-, Füll- und Verschliessmaschinen für Produkte jeglicher Art und Branche. Das Unternehmen gewann durch die Pionierarbeit ihres Gründers weltweite Anerkennung und gilt als Benchmark in der Branche. Weltweit werden derzeit 900 Mitarbeiter beschäftigt. Die Schubert-Belegschaft mit einer durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit von 14 Jahren geniesst bei Kunden und Marktbegleitern höchste Anerkennung und Respekt. Sie bildet ein starkes Fundament für die weitere Firmenentwicklung. Das Bild zeigt die Geschäftsleitung auf der Terrasse des Verwaltungsgebäudes in Crailsheim, v.l.n.r.: Gerhard Schubert, Peter Gabriel, Jörg Brenner, Gerald Schubert, Reiner Weidmann, Peter Schneider, Jens Stoll, Hartmut Siegel, Ralf Schubert. In der Schweiz wird das Unternehmen seit mehr als 40 Jahren durch die NST Diener GmbH vertreten.


Zur Optimierung der weltweiten Logistik und der Reduktion von Transportwegen errichtete Robatech ein neues Gebäude am Standort Muri. «Wir wollen unseren Kunden weltweit den bestmöglichen Service bieten. Hierfür bedarf es einer starken logistischen Infrastruktur, die eine schnelle und effiziente Reaktion ermöglicht», erklärt Marcel Meyer, Präsident und CEO des Klebstoffauftrags-Spezialisten. Die Optimierung von Transportwegen soll generell zur Reduzierung der Lieferzeiten, Kosten und Emissionen beitragen. Das neue Gebäude, welches für die internationale Logistik dient und für 800 Paletten Platz bietet, wurde unterirdisch direkt mit dem Produktionsgebäude verbunden. Der Erweiterungsbau verfügt über ca. 5’500m3 Lager- und Pufferfläche. Beim Bau wurde grösster Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Das heute zweistöckige Gebäude kann in Zukunft bis auf sechs Stockwerke erweitert werden. Um noch ressourcenschonender zu produzieren, wurde eine über 1’000m2 grosse Photovoltaik-Anlage installiert, welche künftig rund die Hälfte des jährlichen Strombedarfs der Robatech decken wird. Die Herausforderung besteht hier laut Marcel Meyer jedoch nicht darin, möglichst viel Strom zu produzieren, sondern in der Anpassung des Energiebedarfs an die Energieproduktion: «Das wird durch ein innovatives und massgeschneidertes Energiekonzept umgesetzt, bei dem drei Gebäude mit zeitlich unterschiedlichem Strombedarf zu einem Arealnetz zusammengeschlossen werden.» Während die produzierte Energie von Montag bis Freitag vollständig von Robatech für den eigenen Produktionsbetrieb gebraucht wird, wird sie übers Wochenende von der benachbarten Firma bofrost suisse AG, die in einem der Neubauten für 15 Jahre eingemietet ist, für den Betrieb von Kühlanlagen genutzt. Zum Nachhaltigkeitskonzept, welches von Robatech konsequent umgesetzt wird, gehören auch die Parkplätze mit solar betriebenen Tankstellen, welche hier für Elektroautos der Mitarbeiter entstehen.