Revival einer Kosmetiklegende


Die älteste Deo-Marke der Welt präsentiert sich nach einer gründlichen Erneuerung nicht nur mit weiterentwickelter Rezeptur, sondern in innovativem Glasdesign auch sonst überaus erfrischend. Die jüngste Generation des legendären Deo Roll-on, den heute das Schweizer Kosmetikhaus Doetsch Grether herstellt, stellt sich in hochklassigem Styling aus Klar- und aus Schwarzglas von Gerresheimer vor. Die Marke MUM hat Kosmetikgeschichte geschrieben. Sie kam 1888 in Philadelphia, USA, auf den Markt - als erstes Deodorant überhaupt, anfangs verpackt in kleinen Blechbüchsen. Mit Hilfe eines revolutionären Verpackungssystems begründete sie später, nämlich 1952, die Kategorie der Roll-on-Deos. Das Prinzip erfreut sich auch nach wechselvollen Jahrzehnten grosser Beliebtheit, an den einfachen Stift der 50er Jahre erinnert allerdings nichts mehr: Innovatives Glasdesign prägt das Revival der Marke, die ihre frühere Dynamik sichtlich wiedergewonnen hat. Unverwechselbar ist die Form: Schlank, dennoch kräftig und kompakt wirkt sie lebhaft und ausgewogen. Ihre hoch angesetzte Taille, von der aus sich die Silhouette in leichtem Abwärtsschwung verbreitert, reizt zum Anfassen. Viel Pfiff gibt dieser Gestalt eine raffinierte Strukturierung des Glases, in der sich herkömmliche Formen auflösen. Die Wand bildet eine plastische Welle - an beiden Seiten wächst sie steil an, um vorn und hinten bis zum Boden abzuschwingen. Und innerhalb ihrer Kämme und Täler neigt sich das Glas partiell ein wenig einwärts: Rechts und links zieht es sich nach oben hin zurück, an den Fronten nach unten hin. Die ausgeklügelte Konstruktion steht nicht nur dem klaren Glas exzellent, das fünf zauberhafte, durch farbige Kappen und Drucke unterschiedene MUM-Varianten umhüllt: Auch dem Schwarzglas des sechsten Produkts verleiht sie erfrischende Energie.

Kosmetika in Opalglas


Einen höchst überraschenden Akzent setzt Gerresheimer mit Opalglas. Wer bisher (wahrscheinlich zu Recht) an der Emotionalität dieser blickdichten Glasart gezweifelt hat, kann sich mit Vergnügen eines Besseren belehren lassen: Die Flakons und Gläser aus OpalNuance, einer naturgetönten Variante in zartem Elfenbeinton, stellen einen zauberhaften Kontrast zu dem gewohnten, blendenden Schneeweiss. Welche hinreissenden Möglichkeiten dieses Glas eröffnet, belegen hochglänzende ebenso wie säuremattierte Unikate von der belgischen Nouvelles Verreries de Momignies, wo die Gruppe unter anderem die grösste Opalglas-Schmelzanlage der Welt betreibt. Das äusserst edel und feminin erscheinende OpalNuance dürfte hauptsächlich in höheren Segmenten der Hautpflege einen neuen, nachhaltigen Trend setzen - in seiner einzigartigen Ausstrahlung indes kann es durchaus auch Parfum-Designer ins Schwärmen bringen. Unter rein rationalen Gesichtspunkten bietet Opalglas ausser der für Glas ohnehin charakteristischen Dichtigkeit und Neutralität einen Lichtschutz für empfindliche Ingredienzien, der manche Farbbeschichtung verzichtbar macht. Man müsse kein Prophet sein um vorauszusagen, dass sich die Entwicklung hin zur hochwertigen, individuellen Glasverpackung in Zukunft noch beschleunigen werde, meint BurkhardLingenberg, Direktor Marketing und Kommunikation der Gerresheimer Gruppe. Denn in praktisch jedem Segment des Kosmetikmarkts sei mindestens der attraktive Produktauftritt schon eine grundlegende Frage der Glaubwürdigkeit.

Innovationen im Verpackungsdesign


Neben der Entwicklung und dem Vertrieb der wegweisenden eigenentwickelten 3D-CAD/CAM Software-Programme VERPAK und VPack® sowie der Palettenoptimierungssoftware palOPTI® bietet die Firma ERPA Systeme GmbH alle Hardware- und Software-Tools, die für die Realisierung vollständiger Workflows in der Verpackungsentwicklung benötigt werden, z.B. auch die passenden Werkzeugplotter der Hersteller Zünd und Aristo. So zählt ERPA seit 1983 zu den führenden deutschen Anbietern von System- und Softwarelösungen für die Verpackungsindustrie mit Kunden aus der gesamten Verpackungs-Supply-Chain in ganz Europa. VPack® bietet dem Nutzer völlig neue, branchenspezifische Konstruktions-, Fertigungs- und Gestaltungsmöglichkeiten im Verpackungsdesign. Diese wegweisende 3D-CAD/CAM-Software verbindet erstmals die realitätsnahe 3D-Darstellung der fertigen Verpackung mit der herstellungsorientierten flachliegenden Produktionsform der Verpackung in 2D; der Konstrukteur kann also gleichzeitig den grösstmöglichen Nutzen aus beiden Darstellungsformen ziehen. Aus Fremdformaten, die heute für die Kommunikation unentbehrlich geworden sind, wird automatisch eine Flächenstruktur und die entsprechende 3D-Darstellung erzeugt. Zu den Innovationen in VPack® zählt auch, dass der Verpackungsentwickler Schnitte mit importierten oder selbsterzeugten 3D-Fremdkörpern bilden kann. So erlaubt die integrierte Erzeugung von AVI-Files das einfache und schnelle Generieren von komprimierten Sequenzen bewegter Bilder, durch die beispielsweise der Aufbau eines Displays oder das Falten einer Verpackung mit passender Grafik und Einsetzen von Produkten in Form eines kleinen Filmes simuliert werden kann. Eine weitere innovative Funktionalität ist die integrierte Baugruppenkonstruktion, die das gleichzeitige Bearbeiten von Verpackungsbestandteilen (z.B. bei Displays) ermöglicht.

Wie eine raffinierte Glaskonstruktion die Blicke fesselt


Feminine Eleganz und sportive Energie paaren sich in einer raffinierten Flakonform für vier neue Coty-Düfte für adidas women, die Gerresheimer am Salon d'Emballage 2004 in Paris vorstellte. Obwohl betont fein und unaufdringlich, fesselt dieses Design den Blick sofort. Zum Hinsehen zwingt eine seltsame Asymmetrie - in sich vollzieht das Objekt eine leichte Drehung. Was Techniker hier als «versetzte Formennaht» bezeichnen, kann durchaus auch körperbewusste Assoziationen wecken: Kein bisschen statisch, eher elastisch wirkt die Haltung des zierlichen Glaskorpus, der seinen Fuss rechts nach vorn schiebt und auch die Frontpartie in Schulterhöhe dorthin ausrichtet. Tatsächlich stellte die makellose Klarglas-Flasche anspruchsvolle Aufgaben. Ihr Boden hat gerundete Konturen eines gleichschenkligen Dreiecks, bei dem die breite Kante vorn und der stumpfe Winkel hinten liegt - ein Grundriss, der sich auf dem Weg nach oben verändert, während sich die Flasche allmählich verjüngt: Die am Boden noch gerade Front biegt sich fast unmerklich zu einer Seite, der Winkel am Rücken hingegen flacht ab. Bis zur Schulter ist die Umkehrung nahezu komplett, den Rest übernimmt die Kappe: Ihr Dach zeigt das verkleinerte Dreieck des Bodens - seitwärts gedreht und spiegelverkehrt. Zarte Farben kennzeichnen die Düfte, die als Eau de Toilette und Parfum-Deodorants in zwei Grössen auf dem Markt zu finden sind. Getönt sind die Duftwässer selbst, farblich abgestimmt mit transparenten Kappen und fein gedruckten Schriftzügen auf dem Glas.

Überzugs-Material weltweit


Winter & Company steht weltweit für innovatives Qualitäts-Überzugsmaterial für Displays und Verpackungen, Bücher, Papeterie- und feine Lederwaren. Das Unternehmen befasst sich seit 1892 systematisch mit der Entwicklung und Vermarktung immer wieder neuer und verblüffender Materialien. Die umfangreiche Produktpalette zeigt eine grosse Vielfalt an Oberflächen, Strukturen und Farben, die Auge und Tastsinn gleichermassen stimulieren. Dazu gehören Materialien wie SKIVERTEX®, PELLAQ®, NABUKA®, QUINEL®, WIBALIN® und WINTAN®. Die weltweite Verfügbarkeit der Winter-Materialien wird mit rund 150 eigenen Mitarbeitern in Europa, Asien und den USA sowie renommierten Vertretungen und Agenturen in vielen Ländern garantiert.

Zum Präsentieren und Transportieren


Das handliche und formschöne Koffer-System Teknobag aus Polypropylen in anspruchsvollem Design kann überall verwendet werden: im Aussendienst für die Präsentationen, als Demonstrationskoffer oder für Werbezwecke. Aber auch als Werkzeug- oder Servicekoffer sowie als Schutzverpackung für hochwertige und empfindliche Produkte; von aussen unverwechselbar mit Firmennamen - oder mit Werbeaufdruck - versehen. Zahlreiche Modelle mit feinstrukturierter Oberfläche werden von Kappeler Verpackungs-Systeme AG in vielen Standardfarben und in transparenter Ausführung angeboten. Den Ausstattungswünschen kann mit Schaumstoffeinlagen oder tiefgezogenen Kunststoffeinsätzen entsprochen werden.

Behälterarchitektur


Aus 700 RAKO-Kunststoffbehältern entstand der Expo 02-Künstlerpavillon Artplace. Das wahrlich aussergewöhnliche Baumaterial, eigens für diesen Bau aus farblos transluzentem «Kunst-Stoff» gespritzt, wurde von Georg Utz AG als Kultursponsoring kostenlos zur Verfügung gestellt. Für je drei Wochen haben sich im Pavillon Tänzer, Performer, Maler, Zeichner und Schriftsteller vom transparenten Raum und dem sonderbaren Licht, welches durch die Wände fiel, inspirieren lassen. Der lichtdurchflutete Baukörper stand den Expo-Besuchern offen: Er lud ein, die Künstler bei ihrer Arbeit zu beobachten, Kontakte zu knüpfen, zu diskutieren. Die Besucher konnten so die Entstehung eines Kunstwerkes hautnah erleben.
Auffällig sind Parallelen des Gebäudes zu den Kunststoffbehältern: Sind für ein Haus der Kunst, das selber wie ein Kunst-Objekt wirkt, Behälter aus Kunst-Stoff nicht genau das richtige? Der Pavillon, für Künstler und Besucher offen, wurde für Events, Apéros etc. als Atelier, Begegnungs-, VIP- und Ausstellungsraum mehrfach genutzt: ein Gebäude mit Mehrfachnutzen aus Mehrwegbehältern von Georg Utz AG, die sich seit über 55 Jahren mit der Herstellung von Behältern, Paletten, Mehrweg-Transportsystemen und technischen Teilen aus Kunststoff beschäftigt. Damit werden den Kunden überlegene und umweltgerechte Lösungen angeboten, die es zum Lagern, Kommissionieren, Fördern und Transportieren braucht. Die Georg Utz AG versteht sich aber nicht nur als Produzent, sondern immer mehr als Berater in allen logistischen Fragen. Die Stärken des Unternehmens liegen auch im Angebot von kundenspeziefischen Lösungen. Gemeinsam mit Kunden werden Produkte entwickelt, die auf das jeweilige Einsatzgebiet zugeschnitten sind. Die Abteilung für spritzgegossene oder tiefgezogene Kundenteile beschäftigt sich ausschliesslich mit technischen Lösungen, die sich nicht nur auf die Lagertechnik beschränken. Die Utz Gruppe umfasst heute Produktionsfirmen in der Schweiz, in Deutschland, England, Frankreich, Polen und Brasilien. Rund 40 Vertretungen garantieren Kundennähe rund um den Erdball.

Kunststoffflasche mit flexiblem Einfüllstutzen

1 Liter Kunststoffflasche mit flexiblem Einf¸llstutzenWer kennt bei Nachfüllen von Motorenöl nicht das lästige Danebengiessen des kostbaren Füllgutes und die Verschmutzung von Motor und Servicebereich? Diesem Umstand begegnet die Motorenölflasche mit integriertem Ausgiess-Stutzen, welche als Komplettrelaunch für High-Tech-Motorenöle entwickelt wurde. Die 1-Liter-Polyethylenflasche hat eine unkonventionelle Form, die qualitativ hochwertiges Füllgut signalisiert und gleichzeitig auf den funktionellen Zusatznutzen aufmerksam machen soll.
Die Flasche weist eine Ausgiessöffnung in Form eines beweglichen Einfüllstutzens auf. Dieser ist mit einem Schraubverschluss mit Erstöffnungsgarantiering verschlossen. Zusätzlich ist der flexible Stutzen um 90 Grad zurückgebogen und in einer stirnseitigen Vertiefung am Flaschenoberteil verankert. Eine klarsichtige PET-Kappe deckt diese Ausgiessvorrichtung ab. Vorder- und Rückseite der Flasche sind mit einer einzigen grossflächigen Selbstklebeetikette über die abgerundete Vorderkante etikettiert. Die hintere Kante der Motorenölflasche verfügt über eine transparente Füllstandsanzeige.

Einsender: CROWN VOGEL AG (jetzt: HUBER Packaging Group), Aesch
Hersteller Flasche: CROWN VOGEL AG (jetzt: HUBER Packaging Group), Aesch
Hersteller Etikette: tesa-Bandfix AG, Bergdietikon
Auftraggeber/Verwender: Bucher AG Motorex, Langenthal
Entwicklung: Robert Maerky, CROWN VOGEL AG (jetzt: HUBER Packaging Group), Aesch
Gestaltung/Grafik: M. Stöckli, Billboard Designagentur, Basel


1 Liter Kunststoffflasche mit flexiblem Einf¸llstutzen Kommentar der Jury
Das dynamische Design und die ergonomischen Aspekte, kombiniert mit dem praktischen Einfüllstutzen, widerspiegeln das technologisch hochstehende Niveau des Verpackungsinhalts. Dabei ist bemerkenswert, dass mehrere anspruchsvolle technische Lösungen realisiert werden konnten: Der in alle Richtungen biegsame Einfüllstutzen, welcher dank durchdachtem, einfachem Verankerungsmechanismus nach Gebrauch wieder gesichert werden kann; die aufsteckbare Klarsichtkappe, die jederzeit Durchblick auf die praktische Ausgiessvorrichtung gibt. Einzigartig ist auch die Etikettierung, welche von der Vorderseite über die vordere runde Schmalseite auf die Flaschenrückseite führt. Auch die hintere runde Schmalseite hat ihre Funktion: Nebst der Griffigkeit der Flasche bietet dieser Bereich dank der Füllstandsanzeige auch die für Motorenöl wichtige Dosierhilfe. Mit der Realisierung dieser Verpackung wurden die Möglichkeiten anspruchsvoller Blasformtechnik voll ausgeschöpft. Die Jury zeigt sich von dieser aussergewöhnlichen Verpackung rundum überzeugt und verlieh ihr neben der Auszeichnung in der Kategorie Verkaufsverpackungen auch einen Sonderpreis «Design». Die Verbindung von Ästhetik und Funktion wurde hier auf bemerkenswerte Weise geschaffen. Mit der ästhetisch geschwungenen Flaschenform und den nachvollziehbaren Vorteilen der Verpackung wird die technologisch hochwertige Produktequalität kommuniziert: Die umständliche Handhabung von Motorenölflaschen gehört mit dieser durchdachten Lösung der Vergangenheit an. Das Design als Verbindungsbrücke und Kommunikationselement wurde ausgezeichnet ausgenützt. Die Jury bezeichnet diese Verpackungslösung als Vorbild einer kreativen und innovativen Kunststoffverpackung.

 


Edel verpackter Duft

«Tempore» nennt sich das neue Parfüm der
Marke Laura Biagiotti, das in verschiedenen Verpackungsversionen - in zarten Pastellfarben und in elegantem Gold und Silber - angeboten wird. Charakteristikum der Faltschachtelkonstruktion sind ungestrichene Kartonoberflächen mit einer Strukturprägung. Die Verpackung des Duftes von Procter & Gamble-Tochterunternehmen Eurocos, D-Gross Gerau, wurde von Carl Edelmann GmbH & Co realisiert; die letzten Innovationen des Heidenheimer Verpackungsspezialisten werden auf der interpack 99 ausgestellt.
In der Farbkomposition für den Damenduft «Tempore Donna» dominiert auf der Vorderseite ein zartes Pastellgelb, das durch die Kombination von drei verschiedenen Beigetönen sowie Schwarz und Rot erreicht wird. Die Rückseite schimmert einfarbig beige. Analog wird für die Faltschachtel-Frontseite des Herrenduftes «Tempore Uomo» der romantische Charakter des neuen Parfüms durch drei unterschiedliche, zarte Blautöne sowie die Farben Schwarz und Rot eingefangen. Klassisch edel, in einfarbigem Blau präsentiert sich die Rückseite. Neben der beiden Standardversionen sind auch Prestigeeditionen erhältlich, deren exquisites Charakter mit einem breiten Mix aus Druck- und Veredelungsverfahren hervorgehoben wird: Die Vorderseiten der rotgold glänzenden Goldedition für die Frau und der silberblau schimmernden Silberversion für den Mann werden im Tiefdruck erstellt. An der Seite der Verpackungen werden im Offsetverfahren die Flaschenabbildungen aufgedruckt. Die Veredelung erfolgt mittels einer Hochprägung antiker Zifferblätter, den Dufttitel «Tempore» widerspiegelnd.