13. Dezember 2017

Röntgeninspektion – flexibel und portionsgenau

Juli 4, 201447

Effiziente Produktionslinien und flexible Produktwechsel sind für Hersteller in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie ein wichtiges Ziel zur Ertragssteigerung. Die neuen Röntgeninspektionssysteme der X36-Serie von Mettler-Toledo (Schweiz) GmbH tragen mit einer fortschrittlichen Bilderfassungstechnologie zur Optimierung bei. Sie ermöglichen sehr genaue Kontrollen bei einer hohen Durchsatzrate und reduzieren gleichzeitig den Energieverbrauch.

Die X36-Röntgeninspektionssysteme profitieren von einer neuen High-End-Detektortechnik, deren Signalverstärkung und damit Empfindlichkeit deutlich höher liegt, als es bei einem klassischen Detektor der Fall ist. In der Praxis bedeutet dies, dass der Detektor auch beim Einsatz einer relativ schwachen Röntgenröhre immer noch ausgezeichnete Ergebnisse liefert. Ein 0,8-mm-Suchdetektor reagiert in Verbindung mit einem 20-Watt-Generator beispielsweise fünfmal empfindlicher auf Röntgenstrahlen als ein Standardsystem. Dies senkt einerseits den Stromverbrauch der Anlage. Andererseits konnte durch die geringeren Röntgenemissionen das Gehäusedesign platzsparender und flexibler ausgelegt werden. Die optionale Verwendung von Niedrigenergiegeneratoren macht eine aktive Kühlung des Systems überflüssig – und senkt den Stromverbrauch zusätzlich. Lebensmittelbetriebe reduzieren mit der X36-Serie ihre Gesamtbetriebskosten und steigern gleichzeitig die Umweltverträglichkeit.

Separate Ergebnisse für Teilmassen

Dank der hohen Erkennungsgenauigkeit können sich Lebensmittelbetriebe auf zuverlässige Echtzeit-Inspektionsergebnisse selbst bei kleinsten Verunreinigungen wie Glas- oder Metallsplitter verlassen. Gleichzeitig ist die X36-Serie in der Lage, die Produktintegrität zu überprüfen – von der Massebestimmung komplexer Produkte bis hin zur Überprüfung der Siegelränder. Dabei analysiert das System auf Wunsch nicht nur die Gesamtmasse eines verpackten Produkts, sondern auch Teilmassen in verschiedenen Bereichen und Fächern der Verpackung. Dies ist besonders interessant bei Produkten in Verpackungen mit getrennten Portionsbereichen – im Lebensmittelbereich etwa bei Fertiggerichten oder Snack-Sortimenten. Die Analysedaten der einzelnen Teilbereiche werden dann zur korrekten Portionierung und Minimierung des Ausschusses an die Füllanlage weitergeleitet.

Schnell neu konfiguriert

Hersteller erhalten Röntgeninspektionssysteme der X36-Serie genau abgestimmt auf ihre speziellen Anforderungen. Sie können aus verschiedenen Breiten von 300 bis 600 mm wählen und zusammen mit dem Mettler-Toledo-Beratungsteam eine auf die Art ihrer Verpackungen zugeschnittene Konfiguration zusammenstellen. Dies umfasst auch unterschiedliche Optionen für die Produktausschleusung. Typischerweise verfügt die Ausschleusvorrichtung dabei über eine Sperrfunktion, die ausschliesslich berechtigten Mitarbeitern Zugriff auf die aussortierten Produkte gewährt. Das Gehäuse entspricht standardmässig der Schutzklasse IP65 und ist optional auch nach IP69K erhältlich. Schräge Oberflächen aus gebürstetem Stahl, gerundete Kanten und ein Rohrrahmen sorgen für eine leichte und schnelle Reinigung. Die Software der X36-Serie ist mehrsprachig ausgelegt, sodass unabhängig vom Standort der Produktionslinie Mitarbeiter leicht mit dem System zurechtkommen. Bei Produktwechseln, Neukonfigurationen oder Änderungen an der Linie kann das System leicht auf die neuen Gegebenheiten umgestellt werden.

Teilen auf Social Media:

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Über uns

Die Fachzeitschrift spi swisspack international mit Logistik-Praxis erscheint fünfmal jährlich in deutscher Sprache in einer Auflage von 4200 Exemplaren. Jede Ausgabe berichtet aktuell und lebendig über die verwandten Fachbereiche Verpackung und Logistik und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen ihnen.




error: Inhalt ist geschützt !