18. Januar 2018

Wipf AG: Einstieg in den Digitaldruck

November 30, 201266

Wipf AG – das war bis dato Tiefdruck. Im Juli 2012 hat nun der Digitaldruck Einzug in Volketswil gehalten. Ende November wurde die HP Indigo WS6600 (Vertrieb Schweiz und Österreich: Chromos AG), in der Endphase ihrer Validierung, einer internationalen Gästeschar live präsentiert. Vom «Heavy metal»-betonten Tiefdruck mit seinen kostenträchtigen Zylindern zum agilen Digitaldruck – dazwischen liegen Welten! Nicht in der Druckqualität, denn die HP Indigo liefert das, was man gemeinhin als Offset- oder gar (neuerdings) als Tiefdruckqualität bezeichnet; nein, Welten liegen in der kürzeren «time to market» und in schnellen Jobwechseln. Dafür ist man im Digitaldruck (noch) im Format beschränkt und auf eher kleinere Auflagen fokussiert. Christian Wipf, Inhaber und VR-Präsident (Bild), begründet die Investition: «Die HP Indigo führt zu einer erheblichen Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit bei flexiblen Verpackungen. Sie versetzt uns in die Lage, neue Märkte zu erschliessen.»

CEO Hansruedi Schafflützel bestätigt, dass sich bereits einige bestehende Kunden über das Verfahren kundig gemacht hätten und dessen Möglichkeiten nutzen wollen. «Ein Müsliproduzent schwärmt bereits von individualisierten Verpackungen in kleinen Auflagen, die er verkaufswirksam einzusetzen gedenkt.» Wipf will mit der HP Indigo WS6600 allgemein qualitativ hochstehende Verpackungen für die Bereiche Food, Nonfood, Tiernahrung, Technical und Medical produzieren.

Im Rahmen eines Betriebsrundgangs, verbunden mit Vorführungen (Jobwechseln) auf der neuen webbasierten Digitaldruckmaschine, konnten sich die Gäste mit eigenen Augen davon überzeugen, dass der Digitaldruck heute ein fester Wert ist. «Wir sind auf High-end fokussiert, weniger auf Volumina», sagt Christian Wipf. Die 7-Farbenmaschine von HP bietet eine hohe Druckauflösung und erlaubt, laut eines HP-Sprechers, die Simulation von über 90 Prozent der Pantonefarben. Seitens HP Indigo referierten Stijn Simoens und Riki Tzirin (Bild) über die Märkte und Features des Digitaldrucks. Simoens sieht die Trends, die Chancen für den Digitaldruck bei allen Arten von Verpackungen, angefangen bei Selbstklebeetiketten, über Sleeves, Flexibles, Laminattuben bis hin zu Faltschachteln und auch für das Bedrucken metallisierter Folien. Riki Tzirin wies auf die Verkaufserfolge hin: «Die HP Indigo ist die bestverkaufte schmalbahnige Rollenpresse weltweit und bei führenden Markenartiklern bereits im Einsatz.» Es sind über 300 Anlagen – mit einem Marktanteil von rund 70 Prozent des Schmalbahn-Rollenmarktes. Zu den Nutzern des Verfahrens zählen laut Tzirin: Procter & Gamble, Coca Cola, L’Oreal, Unilever, Estée Lauder u.v.a.m., die in den Märkten Health & Beauty, Food & Beverage, Pharmaceutical, Nutraceutica, Wine & Distilled Spirits, Home Decor, Personal Care, Industrial/Manufacturing, Private Labels etabliert sind. Ebenfalls zur Sprache kam der Weissdruck: Effizientes Bedrucken in einem Durchgang von transparenten und metallisierten Substraten bei allen Anwendungen ist ein geschätzter Vorteil, den das HP Digitaldrucksystem bietet. Damit können hochwertige Verpackungen um bis zu 25 Prozent günstiger produziert werden. Auch lasse sich, so Tzirin, der CO2-Fussabdruck deutlich reduzieren, da das Verfahren weniger Abfälle verursache und beim Einfahren der Maschine im Vergleich zu anderen Verfahren nur minimal Makulatur anfalle. Auf die Folter spannte Tzirin die Gäste mit der Ankündigung eines neuen Typs, der HP Indigo 20000 Digital Press, deren Einführung für 2014 vorgesehen ist. Diese Maschine mit einer Breite von 30 inch (763 mm) und einer Leistung von 34 m im 4-Farben-Modus soll den Markt neuerlich aufmischen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Wipf AG im nächsten Sommer einer von zwei europäischen Beta-Testern der 20000 sein wird.

Teilen auf Social Media:

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Über uns

Die Fachzeitschrift spi swisspack international mit Logistik-Praxis erscheint fünfmal jährlich in deutscher Sprache in einer Auflage von 4200 Exemplaren. Jede Ausgabe berichtet aktuell und lebendig über die verwandten Fachbereiche Verpackung und Logistik und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen ihnen.




error: Inhalt ist geschützt !