DSSmith_Emmi_Juni19-1280x867.jpg

206

Mit einer Promotion der besonderen Art hat DS Smith auf das Original Schweizer Käsefondue aufmerksam gemacht: Die attraktive Geschenkverpackung in Form des traditionellen Caquelon setzt die im Inlay drapierte Fertigmischung wirkungsvoll und markengerecht in Szene. Der originelle Eye-Catcher wurde von DS Smith in Oftringen entwickelt und im Digitaldruck gefertigt. Die Display- und Verpackungsstrategen dieses Unternehmens zeichneten auch für die Konfektionierung der Promotion verantwortlich. In Handarbeit verklebt und fertig bestückt, fand der Fonduetopf aus Wellpappe seinen Weg zu den Kunden, wo er für Aufmerksamkeit und Begeisterung sorgte. Am Standort Oftringen befindet sich neben modernsten Produktionsanlagen auch eines der europäischen PackRight Centren von DS Smith. Im direkten Austausch mit den Ansprechpartnern aus Einkauf, Produktion, Vertrieb und Marketing des Kunden entwickelt DS Smith hier innovative Display- und Verpackungskonzepte. «Nur wenn wir die Zusammenhänge und Prioritäten im Lieferkreislauf der Markenhersteller umfassend kennen und verstehen, können wir ihnen Lösungen liefern, die sie in ihrem Business weiterbringen und echten Mehrwert bieten», erklärt General Manager Thomas Herzog (DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG).


Hamamatsu_PhotoIonizer_Series-1.jpg

215

Hamamatsu PhotoIonizer® und PhotoIonBars® sind elektrostatische Entladesysteme, die mit Hilfe der «Photoionisation» niederenergetische weiche Röntgenstrahlen (Soft X-Ray) aufbringen, um statische Ladung zu entfernen. Die Photoionisation ist ein innovatives Ionisationsverfahren, das statische Ladungen wesentlich zuverlässiger und effizienter neutralisiert als andere Ionisatorentypen. Es ist wirksam bei der Neutralisierung statischer Ladungen auf bisher nicht behandelbaren Objekten und bei bisher nicht behandelbaren Bedingungen, z.B. bei der Neutralisierung statischer Ladungen auf komplexen Strukturen oder bei gleichzeitiger Neutralisierung beider Seiten von Plattenmaterialien. Da Röntgenstrahlen in einem konischen Muster abgegeben werden, können statische Ladungen über einen grossen Bereich mit nur einem einzigen PhotoIonizer oder PhotoIonBar neutralisiert werden. Weitere Vorteile sind:

  • alle statischen Ladungen werden vollständig entfernt
  • es ist ein Luftstrom erforderlich
  • keine Überkompensation.

Durch die hohe Vielseitigkeit und Benutzerfreundlichkeit können der PhotoIonizer oder PhotoIonBar in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt werden: Flüssigkristall- und organische EL-Displays, Halbleiter, Druckverarbeitung, Folien, Pulver, wiederaufladbare Batterien, Beschichtung/Lackierung u.a. Aufgrund der sehr kleinen Röntgenenergie sind die Anforderungen an die Abschirmung gering. Es genügt, den Röntgenstrahlungsbereich zu isolieren und nicht zu umschliessen. Dies lässt sich z.B. mit einem dünnen PVC oder Aluminiumblech und einem Sicherheitsinterlock bewerkstelligen. Die Schweizer Niederlassung Hamamatsu Photonics ist in Solothurn domiziliert.

 

 

 

 

 


Kumagra-AG-Advantra-Smart.jpg

415

«Die Verpackungsindustrie hat ein sehr grosses Interesse an migrationsarmen Klebstoffen», stellt Daniel Stettler fest. «Mit unserem neu entwickelten Produkt Advantra SMART kommen wir diesem Bedarf entgegen», sagt Mitinhaber der Kumagra AG, der beim Unternehmen für den Bereich Endverpackung zuständig ist. Bei der Produktion verwendet Kumagra nur Rohstoffe, die in der EU-Richtlinie 10/2011 positiv gelistet sind und einen extrem niedrigen Gehalt an schädlichen MOSH- und MOAH-Verbindungen aufweisen. Dieser geruchsneutrale und thermostabile Klebstoff bietet sich vor allem für den Verschluss von Lebensmittelverpackungen an.


2019-01-16_Tetra-Pak_Koenig-Bauer_RotaJET_VL-1280x438.jpg

610

Marken – und so auch die Getränkemarken im speziellen – suchen verstärkt nach Möglichkeiten, wie die Individualisierung und Personalisierung ihrer Produkte erhöht werden kann. Die Tetra Pak kündigt jetzt an, dass sie in absehbarer Zeit als erstes Unternehmen der Lebensmittel- und Getränkekartonindustrie den vollfarbigen Digitaldruck auf ihren Kartonverpackungen anbieten wird

Die Investition in die innovative Drucktechnologie von Koenig & Bauer, die sich die Vorteile des digitalen On-Package-Drucks zu Nutze macht, werde den Getränkemarken-Anbietern ganz neue Chancen eröffnen. Die Digitaldrucktechnologie wird nämlich die Komplexität des Designhandlings deutlich vereinfachen: die Zeit vom Design bis zum Druck wird verkürzt, was der Flexibilität bei der Auftragserteilung und kundenspezifischen Produktanpassung zugute kommt. Anbieter von Getränkemarken werden dadurch einige zusätzliche Vorteile nutzen können – zum Beispiel die Möglichkeit, eine Vielzahl von Designs in einem einzigen Auftrag zu integrieren. Charles Brand, Executive Vice President, Product Management & Commercial Operations bei Tetra Pak, erklärt: «Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, neue Wege zu gehen. Durch die digitale Revolution verändern sich die Geschäftsabläufe für alle und unsere Investition in die neue Digitaldruckmaschine zeigt unser Engagement, unsere Kunden mit zukunftssicheren Technologien zu unterstützen.» Das «smarte» Paket von Tetra Pak soll den Anwendern die Produktanpassungen, die Herstellung kleinerer Losgrössen sowie die Rückverfolgbarkeit erleichtern. Die grossformatige RotaJET 168 wird derzeit von Koenig & Bauer gebaut und im Tetra Pak-Produktionswerk in Denton, Texas (USA) installiert. Feldversuche mit den neuen, digital bedruckten Kartonverpackungen sollen Anfang 2020 mit nordamerikanischen Kunden beginnen. Laut Christoph Müller, Mitglied des Vorstands von Koenig & Bauer, ist die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen äusserst konstruktiv und vertrauensvoll: «Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam den Markt zum Vorteil der Tetra Pak-Kunden erheblich verändern werden.» Carmen Becker, President und CEO von Tetra Pak USA und Kanada, freut sich, ihren Kunden «neue und innovative Wege zur Interaktion mit den Verbrauchern zielführend bieten und gleichzeitig die Flexibilität im Design- und Bestellprozess erhöhen zu können.» Die Schweizer Tochtergesellschaften beider Unternehmen sind im Kanton Zürich ansässig: Tetra Pak (Schweiz) AG in Glattbrugg und Koenig & Bauer (CH) AG in Höri.

 

 

 

 

 

 

 


swisspack-kreative-verpackungsmaterialien-web.jpg

624

Exklusive Schokoladen- und Pralinenverpackungen werden aus Direct Food Contact DFC Board – durchgefärbtem und lebensmittelzertifiziertem Karton der Basler Winter & Company AG hergestellt. Das für direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignete Material ist ab Lager in 11 verschiedenen Farben verfügbar. Bei einer Mindestmenge von 50 Stück werden auch diverse Standardverpackungen inkl. Folienprägung angeboten. Neben Food- und Süsswarenverpackungen bietet das Unternehmen persönliche und kompetente Beratung auch für diverse Nonfoodkollektionen. Am Lager befinden sich mehr als 3’000 Artikel. Erfolgt die Bestellung vor dem Mittag, werden die Artikel meist schon am nächsten Tag geliefert. Das bestellte Material wird exakt auf das gewünschte Format zugeschnitten – egal, ob DIN A4, Grossbogen oder als Rollenabschnitt. Da keine Mindestbestellmenge und kein Kleinmengenzuschlag berechnet werden, können auch kleinere Projekte mit kreativen und aussergewöhnlichen Materialien realisiert werden. Bei grösseren Bestellmengen werden Sonderanfertigungen in speziellen Farben, Breiten, Flächengewichten usw. angeboten.

 

 

 

 

 


Weiss_DEZ18i-1280x831.jpg

636

Viel Interesse bei den Fachbesuchern der FachPack 2018 weckten zwei über 10 m lange Pickerlinien, ausgestellt auf dem 300 m² grossen Messestand des Maschinenbauers R. Weiss Verpackungstechnik GmbH & Co. KG. Alle Maschinen des Unternehmens basieren auf dem modularen UNIROB-System. Ausgestellt war eine Monolinie, die dort Anwendung findet, wo sortenreine Produkte (Süsswaren oder Medikamente) präzise mit Höchstgeschwindigkeit verpackt werden. Mit dem gezeigten Untermischungssystem kann man Verkaufseinheiten mit unterschiedlichen Sorten oder Geschmacksrichtungen flexibel konfigurieren und verpacken. Anwendung findet das System z.B. beim Verpacken von Schokoladenriegeln, Pralinen oder Hygieneprodukten wie Shampoo. Die andere UNIROB-Toploading-Maschine arbeitete mit integriertem Intelligent Shuttle System (ISS) für das Handling von Einzelprodukten im Highspeed-Bereich. Das Unternehmen bietet die Möglichkeit, solche branchenspezifischen Vorgaben entweder direkt im Projekt zu realisieren oder für einen späteren Zeitpunkt vorzubereiten. Jedes Modul wird, auf dem Standard basierend, für die jeweilige Funktion konfiguriert. Die FachPack-Exponate griffen auch topaktuelle Themen wie Serialisierung und Track & Trace in der Pharmabranche sowie deren Integration in die von R.Weiss entwickelten und hergestellten UNIROB-Toploading-Maschinen und -Anlagen auf. Die Technologie bedient aktuelle Trends, welche sich durch eine immer höhere Dynamik der Märkte, kleinere Chargen und kürzere Umrüstzyklen auszeichnen.

 

 

 

 

 


Bluhm_NOV18i_eSolarMark.jpg

446

Der e-SolarMark HDM Beschriftungslaser von Bluhm Systeme GmbH realisiert Highspeed-Beschriftungen unter härtesten Einsatzbedingungen wie sie z.B. in der Brau- und Getränkeindustrie üblich sind. Zu beachten sind dort die oft herrschenden speziellen Produktionsumgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit oder Strahlwasser. Wie sich die Besucher der BrauBeviale 2018 in Nürnberg überzeugen konnten, kennzeichnet das Gerät Papier- und Folienetiketten in Geschwindigkeiten von bis zu fünf Metern pro Sekunde sauber und absolut exakt mit individuellen Daten. Variierende Textinhalte wie z.B. Datum, Uhrzeit, fortlaufende Nummerierungen, Seriennummern u.a. werden über den leistungsstarken PC-Controller schnell zur Verfügung gestellt. Auch grafische Darstellungen wie Barcodes, Logos und Grafiken lassen sich mit diesem Gerät gestochen scharf lasern. Zudem lässt sich die kompakte Laserröhre auch in beengte Produktionsumfelder integrieren. Ein Linsenschutzglas und der Schutzgrad IP 65 schützen den Codierer gegen Staub und Strahlwasser.


Multivac_NOV18_DP-230.jpg

196

Mit dem DP 230 stellte Multivac Marking & Inspection 2017 das erste Modell einer neuen Generation von Foliendirektdruckern vor, die für die Integration in Tiefziehverpackungsmaschinen der Serien R 08x und R 1xx ausgelegt sind. Ab dem 4. Quartal 2018 stehen auch Foliendirektdruckermodelle für Tiefziehverpackungsmaschinen der Reihen R 2xx und  R 5xx zur Verfügung (die CH-Niederlassung des Unternehmens – Multivac Export AG – ist in Hünenberg domiziliert). Bei der Entwicklung der jüngsten Generation lag das Augenmerk insbesondere auf der Erfüllung der neuesten Hygiene- und Sicherheitsstandards. So sind alle Kanten abgeschrägt und Toträume wurden konsequent vermieden. Flüssigkeiten können bei der Reinigung leicht abfliessen. Auch die neuen Foliendirektdrucker basieren auf einer Konstruktion aus Edelstahl und eloxiertem Aluminium.


UTZ_FP_26.9.18_i2.jpg

767

Die von Georg Utz GmbH, Schüttorf (Schwestergesellschaft der in Bremgarten domizilierten Georg Utz AG), hergestellte Behälterserie ECOBIN wurde mit dem Deutschen Verpackungspreis 2018 in der Kategorie «Logistik + Materialfluss» ausgezeichnet. Das innovative und RFID-gesteuerte Belieferungssystem wurde für die Firma Böllhoff GmbH, Bielefeld, entwickelt und verfolgt klare Ziele: autonome Identifizierung, Lokalisierug, Quantifizierung / Disqualifizierung, Quantifizierung und Mitarbeiterführung üver optional einsatzbare Displays. Die modularen Behälter sind die Kernelemente eines umfassenden Dienstleistungspaketes ECOSIT® (ECOnomic Supply In Time), um die logistische Lieferkette von der Disposition bis zum Band mit einem einheitlichen Verpackungssystem zu erfüllen. Bedingt durch die hohe Funktionalität der neuen Behälterserie lassen sich Effizienzsteigerungen, Kosteneinsparungen mit hoher Qualität und Warenbereitstellung kombinieren. Als besondere Eigenschaften lassen sich insbesondere die vertikal
beweglichen transluzenten Öffnungs-/Verschlussscheiben inklusive Halter für die Befestigung von RFID-Etiketten oder digitalen Displays hervorheben. Ein spezieller Waffelboden mit Aussparungen für den optionalen Staubschutzdeckel ermöglicht eine stabile und sichere Verbundstapelung. Damit können die unterschiedlichen Grössen von Behältern (150×200, 200×300 und 300×400) mm in jeglicher Anordnung untereinander gestapelt werden. Stapelzentrierungen verhindern dabei das Verrutschen der Behälter. Zusätzlich ist die Aufnahme eines Röhrchen-Transponders im Boden für individuelle und zukünftige Anforderungen möglich. Die ECOBIN-Behälter wurden Ende September am Utz-Messestand an der FachPack 2018 ausgestellt.

 

 



Über uns

Die Fachzeitschrift spi swisspack international mit Logistik-Praxis erscheint viermal jährlich in deutscher Sprache in einer Auflage von 4200 Exemplaren. Jede Ausgabe berichtet aktuell und lebendig über die verwandten Fachbereiche Verpackung und Logistik und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen ihnen.