Multivac_14.8.19i_CL220_230-1280x1083.jpg

134

Auf der FachPack 2019 präsentiert Multivac u.a. eine neue Generation an Querbahnetikettierern. Neben einer verbesserten Performance und Bediensicherheit zeichnen sich die neuen Modelle auch durch geringere Lebenszykluskosten aus. Ihre Zukunftsfähigkeit wird durch die Verwendung modernster Kommunikationsstandards wie IO-Link und EtherCAT sichergestellt. Dadurch wird u.a. die Implementierung zusätzlicher Sensorik ermöglicht, beispielsweise für die Kennzeichnungsinspektion oder für die prädiktive Instandhaltung. Die Steuerung erfolgt prozessgeregelt. Einzelbewegungen werden soweit möglich überlagert, woraus ein optimierter und damit wesentlich schnellerer Etikettierprozess resultiert. Servoantriebe an allen Achsen sowie ein nahezu kontinuierlicher Betrieb des Längshubs erhöhen die Taktleistung zusätzlich.

Höhere Performance

In den Etikettierern wurde die neueste Spendergeneration verbaut, die aufgrund ihrer ausgereiften Servomotorik zu einer höheren Leistung beiträgt. Der Einsatz von Servoantrieben bietet darüber hinaus den Vorteil, dass vor Beginn des Etikettierbetriebs keine Referenzfahrten durchgeführt werden müssen. Die Vereinfachung des Aufbaus mit einer geringeren Anzahl an Umlenkrollen erleichtert und beschleunigt den Etikettenwechsel und reduziert somit Stillstandzeiten. Die kompaktere Bauweise bringt zudem auch eine Reduzierung des Platzbedarfs mit sich.

Bessere Bedienbarkeit

Auch hinsichtlich ihrer Bedienbarkeit setzt die neue Maschinengeneration von Multivac (CH-Tochtergesellschaft: Multivac Export AG) Massstäbe im Markt. Die Menüführung wurde optimiert und mit einer integrierten Assistenzfunktion versehen. Das System erfordert lediglich die Eingabe der gewünschten Taktzahl – alle relevanten Geschwindigkeits- und Beschleunigungsparameter werden daraufhin automatisch angepasst. Auch das Quick-Control-Panel ist in das Gehäuse des Etikettierers integriert, wodurch sich die Laufwege des Bedieners verkürzen.

Maximale Sicherheit

Besonderes Augenmerk wurde angesichts der hohen Taktgeschwindigkeiten auf die Sicherheit gelegt. So gewährleistet die konstante Überwachung der Verfahrgeschwindigkeiten und Drehmomente auch bei maximaler Leistung ein Höchstmass an Prozess- und Bediensicherheit.

 


Univerre_SEP19_Bannière.jpg

208

Nachdem die Univerre Pro Uva SA im Jahr 2015 die ersten Schwarzglas-Bierflaschen erfolgreich lanciert hatte, kommen im Herbst drei schwarze Weinflaschen auf den Schweizer Markt. In Sierre, wo der Flaschenanbieter seinen Hauptsitz hat, verspricht man sich einen ähnlich grossen Erfolg wie vor vier Jahren im Segment Bier. Bei Wein erkennt man heute eine grosse Nachfrage nach diesen exklusiven Glasflaschen.

 

Steigende Nachfrage nach Schwarzglas

Keine Farbe sei so elegant und zeitlos wie Schwarz, heisst es beim Verpackungsproduzenten in Sierre. Schwarz wirke sowohl bedrohlich als auch faszinierend. Es repräsentiere Seriosität, Ansehen und habe gleichzeitig einen besonderen, klassischen sowie feierlichen Charakter. Dies haben natürlich auch andere schon erkannt: Durchstöbert man die Regale in den Supermärkten, fällt auf, dass es immer mehr schwarze Glasflaschen oder Gefässe gibt. Namentlich in den USA sind in letzter Zeit viele renommierte Getränkeproduzenten auf Schwarzglas umgestiegen.

 

 

Ästhetik und Nutzen

Neben Ästhetik haben Schwarzglas-Flaschen auch weitere Vorteile: Einserseits sehen sie toll und elegant aus, andererseits bringen sie einen Nutzen mit sich, denn sie schützen das Produkt im Inneren. Durch die Farbe Schwarz werden die UV-Strahlen blockiert und gelangen nur schwer durchs Glas. Da viele Lichtwellen die Vitamine und den Geschmack des Produkts zerstören können, spielt die Auswahl der Weinflasche eine wichtige Rolle. Das Schwarzglas hilft das Produkt besser zu konservieren und kann so seine Haltbarkeit verlängern.

Folgende drei schwarze Premium-Weinflaschen sind ab September 2019 erhältlich: Magnum Bordeaux Oberband 1.5l Prestige, Bordeaux Oberband 75cl Harmonie und Champagnerflasche Kronkork 75cl Collio (v.l.n.r.).

 

 

 

 

 

 


tl_eingang-ost-innen.jpg

272

Vom 4. bis 7. Juni 2019 ging in zehn Münchner Messehallen die grösste Logistikmesse der Welt mit neuen Rekordwerten über die Bühne. Zu den Topthemen der transport logistic 2019 gehörte der Handelskrieg zwischen den USA und China – und zugleich machte sich die Neue Seidenstrasse deutlich bemerkbar: Die Zahl chinesischer Aussteller hat sich auf 64 nahezu verdoppelt. Es wird verstärkt nach Kooperationspartnern in Europa gesucht. Die Künstliche Intelligenz zeigte sich in vielen Bereichen als grosser Hoffnungsträger.

Mit 2’374 Ausstellern aus 63 Ländern hat die Veranstaltung ein Plus von 10 Prozent erzielt. Es kamen rund 64’000 Besucher aus 123 Ländern – das bedeutete ein Plus um 5 Prozent. Aus dem Ausland reisten etwa 30’000 Besucher an. Die Messe ist damit noch einmal deutlich internationaler geworden. Sie umfasste zehn Hallen (+ 1) und ein Freigelände – insgesamt 125’000 m2 Ausstellungsfläche. Die Top-Ten-Ausstellerländer nach Deutschland waren Niederlande, Italien, Belgien, Frankreich, Polen, China, Österreich, Spanien, Grossbritannien und Tschechien.
Die nächste transport logistic findet vom 4. bis 7. Mai 2021 in der Messe München statt.

 

 


Saropack_Juni19A-Kopie-1280x821.jpg

190

Die Firma Suter Champignons AG in Frick hat ihre Champignons bisher in Schalen mit Dehnfolie aus PVC eingepackt. Im Rahmen eines Projektes hat sie nun in Zusammenarbeit mit dem Folienverpackungsspezialisten Saropack AG die Verpackung dieser Schalen neu gestaltet. Dabei entschied sich Suter für eine leistungsstarke Saropacker-Flowpackmaschine FlexFlow digit 600 mit mikroperforierter Sarolon-Folie. Mit der neuen Verpackungsart können unterschiedliche Anforderungen an die Nachhaltigkeit, Hygiene, Frischhaltung und Verkaufsförderung erfüllt werden.


Nordson_Trisa_i2-1280x853.jpg

184

Mit knapp 800 Mitarbeitern zählt die in Triengen beheimatete Trisa AG nicht nur national, sondern auch weltweit zu den führenden Anbietern von Produkten zur Mund-, Haar- und Schönheitspflege. Auf die stetige Modernisierung des umfangreichen Maschinenparks wird grosser Wert gelegt. So wurde im Oktober 2018 einer der Kartonierer, welcher der Sekundärverpackung von Zahnbürsten dient, mit einem geschlossenen, automatisch befüllten Hotmelt-Auftragssystem ProBlue Liberty von Nordson (Schweiz) AG ausgestattet. Diese Konfiguration bringt vor allem hinsichtlich Energieeffizienz, Klebstoffersparnis und Erhöhung der Arbeitssicherheit deutliche Vorteile gegenüber konventionellen Geräten.

 

Der jüngst umgerüstete Kartonierer klappt gefaltete Zuschnitte auf und bringt in diese jeweils sechs in Blister verpackte Zahnbürsten ein. Nach der beidseitigen Heissleim-Verklebung der Laschen werden die Sekundärverpackungen, die eine Abmessung von 232 x 132 x 42 mm (L x B x H) haben, per Hand in Versandkartons gestapelt.

 

Das innovative Hotmelt-Auftragssystem des US-amerikanischen Klebetechnikspezialisten Nordson Corporation ist die erste vollautomatische Konfiguration, welche die Trisa AG einsetzt. Sie wurde von Thomas Röthlisberger (Leiter Verfahrentechnik Verpackung der Trisa AG), Grazia Ravalli (Gebietsleiterin Verpackung der Nordson Schweiz AG) und Rocco Salvati, dem zuständigen Nordson-Techniker (v.r.n.l.) gemeinsam realisiert. Das Herzstück des Nordson-Systems ist ein ProBlue Liberty-Melter der Baugrösse 7, der entsprechend seiner Bezeichnung eine Schmelzleistung von 7 kg pro Stunde erbringt. Sein signifikantestes Merkmal ist der Verzicht auf einen herkömmlichen Tank. Mit einem volumenreduzierten Reservoir ausgestattet, arbeitet er quasi wie ein Durchlauferhitzer und bereitet nur die tatsächlich benötigte Klebstoffmenge auf. Durch diese bedarfsgerechte Erhitzung werden die Auf- und Durchwärmzeiten erheblich verkürzt. Je nach Auslastungsgrad der Anlage können die Intervalle von 90 auf ca. 30 Minuten minimiert und so der Energieverbrauch in einer Grössenordnung von fünf bis acht Prozent reduziert werden. Mit einer Dimension von ca. 539 x 490 x 372 mm (B x H x T) ist der ProBlue Liberty 7-Melter im Übrigen so kompakt, dass er – wie im konkreten Fall – auch innerhalb der Maschinen-Einhausung platziert werden kann. Zur erleichterten Wartung haben die Techniker der Trisa AG das Schmelzgerät zusätzlich auf verfahrbare Schienen montiert, um es problemlos herausziehen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Praxiserfahrung bestätigt Vorteile

Thomas Röthlisberger bestätigt die vielfältigen Vorteile der End-of-Line-Verklebungstechnik: «Das Nordson-System arbeitet äusserst zuverlässig und neben seiner Energieeffizienz ist sicherlich die Leimersparnis hervorzuheben, die insbesondere durch den Einsatz der EcoBead-Controller erzielt wird. Nach ersten Messungen kann man die Reduzierung mit ca. 30 Prozent beziffern. Eine besonders positive Rückmeldung habe ich auch von den Mitarbeitern bekommen, die vor allem die Bedienerfreundlichkeit der Komponenten und das vereinfachte Klebstoff-Handling schätzen. In diesem Zusammenhang verdient selbstverständlich auch der erhöhte Arbeitsschutz ausdrückliche Erwähnung.»

 


Schoeller_Excelsior-1280x1189.jpg

181

Zwei unterschiedliche Mehrweg-Grossbehälter aus Kunststoff haben an der Empack 2019 in Zürich viel Aufmerksamkeit der Messebesucher erweckt. Beide Verpackungen standen bescheiden nebeneinander am Standrand bei Schoeller Allibert Swiss Holding Sàrl und die Interessenten staunten über die vielen überraschenden Besonderheiten dieser Neueintwickungen. Die erste Neuheit ist der robuste, faltbare Grossladungsträger Magnum Optimum 1208, der den Transport fester Stückgüter optimieren soll. Dank Baukastensystem lässt er sich der jeweiligen Anwendung leicht anpassen. Die zweite Neuheit – der faltbare Combo Excelsior – stellt eine innovative und effiziente Transportlösung für Flüssigkeiten dar. Sie kommt in den Bereichen Lebensmittelverarbeitung, Pharma und Kosmetik zum Einsatz.

 

Magnum Optimum 1208: schwere Traglast und platzsparend

Schoeller Allibert hat mit Magnum Optimum 1208 einen robusten Mehrweg-Kunststoffbehälter entwickelt, der auf dem Mass einer Standard-Europalette basiert. Im Vergleich mit herkömmlichen Lösungen ermöglicht er mehr Nutzlast durch grösseres Volumen und geringeres Gewicht. Der faltbare Grossladungsträger soll den Warentransport optimieren. Neben einer höheren Nutzlast tragen dazu auch die geraden, geschlossenen Seitenwände bei. Denn sie unterstützen die automatisierte Handhabung und schützen zusammen mit dem Deckel das Transportgut zuverlässig vor Staub. Eine Drainageöffnung im geschlossenen Boden bietet zusätzlichen Schutz vor Nässe. Eine Lagerung im Aussenbereich ist so problemlos möglich. Das Baukastensystem erlaubt es, den faltbaren Grossladungsträger der jeweiligen Anwendung anzupassen. Damit hat der Nutzer eine Lösung für viele Einsätze – zum Teiletransport in der Automobil-, Fertigungs-, Elektronik- oder Lebensmittelindustrie; und zwar bei Temperaturen von minus 20 bis plus 40 Grad Celsius. Der Magnum Optimum 1208 entspricht den Grundmassen einer Europalette EUR 1. So fasst der Ladungsträger mit 1’200 x 800 mm und einer Höhe von 958 oder 984,6 mm – je nachdem, ob ohne oder mit Deckel konfiguriert – 665 oder 672 Liter. Die Traglast liegt bei bis zu 750 kg. Im Leerzustand lässt sich der Behälter auf etwa ein Drittel seines Volumens zusammenfalten.

 

Combo Excelsior: sichere Transportlösung für Flüssigkeiten

Der Transport von Flüssigkeiten stellt oft eine besondere Herausforderung dar. Die Handhabung, das Befüllen und Entleeren der Behälter muss einfach sein und der Inhalt vor Verunreinigung durch Wasser, Staub oder Tiere geschützt werden. Schoeller Allibert hat mit dem Combo Excelsior einen neuen Intermediate-Bulk-Container (IBC) entwickelt, der all diese Kriterien erfüllt. Darüber hinaus ist der Kunststoff-Mehrwegbehälter im Leerzustand auf etwa ein Drittel seines Volumens zusammenfaltbar und optimiert somit Kosten sowie die CO2-Bilanz in der Logistik; der Platz, der für Lagerung und Rücktransport benötigt wird, kann reduziert werden. Der Combo Excelsior im ISO-Industriepalettenmass fasst 1‘000 Liter und ist zugelassen für bis zu 1‘500 kg. Er transportiert Flüssigkeiten wie Shampoo, Badezusätze, Make-up, Mascara und Pharmaprodukte sowie flüssige Nahrungsmittel hygienisch und sicher über weite Strecken. Dafür sorgt ein Einweg-Inliner. Eine seitliche Öffnungsklappe erleichtert das Einlegen des Inliners sowie den Zugang zum Behälterboden. Die Drop-down-Klappe verjüngt sich nach unten hin, so dass sie auch bei vollem Behälter zuverlässig dem Druck der abgefüllten Flüssigkeit standhält. Dank des modularen Aufbaus können beschädigte Teile ohne Aufwand ersetzt werden. Dabei sind alle Kunststoffelemente zu 100 Prozent recycelbar.

 

 

 

 


Kopp_Mammutdosen_i-1280x833.jpg

178

Die zylindrische Weissblechdose für die Outdoorausrüstungs-Firma Mammut Sports Group wurde als Sammler- und Aufbewahrungsdose für Kletter-Magnesium konzipiert. Sie kommt in 10 verschiedenen Designs, welche den Klettersport-Begeisterten auf eindrückliche Weise die Geschichte berühmter Routen, Wände und Kletterer erzählt. Mit hochwertigen Matt-Glanz-Effekt und geprägtem Logo auf dem Deckel wurde jedes Motiv vom Dosenhersteller Andreas Kopp AG einzigartig umgesetzt. Die nach innen gebördelten Ränder vermitteln puristisches Design und bringen die Motive voll zu Geltung. Jede Dose beinhaltet 230 Gramm reines Magnesium.

 


DSSmith_Emmi_Juni19-1280x867.jpg

399

Mit einer Promotion der besonderen Art hat DS Smith auf das Original Schweizer Käsefondue aufmerksam gemacht: Die attraktive Geschenkverpackung in Form des traditionellen Caquelon setzt die im Inlay drapierte Fertigmischung wirkungsvoll und markengerecht in Szene. Der originelle Eye-Catcher wurde von DS Smith in Oftringen entwickelt und im Digitaldruck gefertigt. Die Display- und Verpackungsstrategen dieses Unternehmens zeichneten auch für die Konfektionierung der Promotion verantwortlich. In Handarbeit verklebt und fertig bestückt, fand der Fonduetopf aus Wellpappe seinen Weg zu den Kunden, wo er für Aufmerksamkeit und Begeisterung sorgte. Am Standort Oftringen befindet sich neben modernsten Produktionsanlagen auch eines der europäischen PackRight Centren von DS Smith. Im direkten Austausch mit den Ansprechpartnern aus Einkauf, Produktion, Vertrieb und Marketing des Kunden entwickelt DS Smith hier innovative Display- und Verpackungskonzepte. «Nur wenn wir die Zusammenhänge und Prioritäten im Lieferkreislauf der Markenhersteller umfassend kennen und verstehen, können wir ihnen Lösungen liefern, die sie in ihrem Business weiterbringen und echten Mehrwert bieten», erklärt General Manager Thomas Herzog (DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG).


Hamamatsu_PhotoIonizer_Series-1.jpg

421

Hamamatsu PhotoIonizer® und PhotoIonBars® sind elektrostatische Entladesysteme, die mit Hilfe der «Photoionisation» niederenergetische weiche Röntgenstrahlen (Soft X-Ray) aufbringen, um statische Ladung zu entfernen. Die Photoionisation ist ein innovatives Ionisationsverfahren, das statische Ladungen wesentlich zuverlässiger und effizienter neutralisiert als andere Ionisatorentypen. Es ist wirksam bei der Neutralisierung statischer Ladungen auf bisher nicht behandelbaren Objekten und bei bisher nicht behandelbaren Bedingungen, z.B. bei der Neutralisierung statischer Ladungen auf komplexen Strukturen oder bei gleichzeitiger Neutralisierung beider Seiten von Plattenmaterialien. Da Röntgenstrahlen in einem konischen Muster abgegeben werden, können statische Ladungen über einen grossen Bereich mit nur einem einzigen PhotoIonizer oder PhotoIonBar neutralisiert werden. Weitere Vorteile sind:

  • alle statischen Ladungen werden vollständig entfernt
  • es ist ein Luftstrom erforderlich
  • keine Überkompensation.

Durch die hohe Vielseitigkeit und Benutzerfreundlichkeit können der PhotoIonizer oder PhotoIonBar in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt werden: Flüssigkristall- und organische EL-Displays, Halbleiter, Druckverarbeitung, Folien, Pulver, wiederaufladbare Batterien, Beschichtung/Lackierung u.a. Aufgrund der sehr kleinen Röntgenenergie sind die Anforderungen an die Abschirmung gering. Es genügt, den Röntgenstrahlungsbereich zu isolieren und nicht zu umschliessen. Dies lässt sich z.B. mit einem dünnen PVC oder Aluminiumblech und einem Sicherheitsinterlock bewerkstelligen. Die Schweizer Niederlassung Hamamatsu Photonics ist in Solothurn domiziliert.

 

 

 

 

 



Über uns

Die Fachzeitschrift spi swisspack international mit Logistik-Praxis erscheint viermal jährlich in deutscher Sprache in einer Auflage von 4200 Exemplaren. Jede Ausgabe berichtet aktuell und lebendig über die verwandten Fachbereiche Verpackung und Logistik und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen ihnen.