Gedämpfte wirtschaftliche Erwartungen der Verpackungsindustrie

Juni 16, 2015767

Die in der Statistik des Schweizerischen Verpackungsinstitutes SVI erfassten 235 Betriebe erzielten 2014 mit 18’869 Mitarbeitern einen Umsatz von 6,4 Mrd. Franken. Das entspricht einem leichten Wachstum von 0,4% im Vergleich zum Vorjahr. Die Anzahl der erfassten Betriebe erhöhte sich um zwei und der Beschäftigten um 200. Da es weiterhin keine amtliche Statistik gibt, werden die Zahlen zu Umsatz, Anzahl der Betriebe und Mitarbeitenden vom SVI erhoben.

Die nach Packstoffen getrennten Zahlen zeigen die Produktion auf, nicht den Konsum oder den Verbrauch von Verpackungen in der Schweiz. Die Entwicklungen sind je nach Packstoff unterschiedlich. SVI-Geschäftsstellenleiter Andreas Zopfi und SVI-Präsident Philippe Dubois (Bild: v.l.n.r.) gaben detailierte Packstoff-Zahlen des Vorjahres am 15. Juni 2015 an einer Medienkonferenz in Zürich bekannt: Bei Aluminium bliebt der Umsatz gegenüber 2013 unverändert. Bei Karton (-3,8%), Glas (-2,23%) sowie Stahl- und Weissblech (-18,0%) waren Rückgange zu verzeichnen. Gewachsen sind die Packstoffe Holz (+ 3,67%), Kunststoff (+0,99%) sowie Wellkarton (+ 0,25%). Auch bei Verpackungsmaschinen (+ 2,93%) konnte man ein Plus registrieren.

Rahmenbedingungen verbessern

Die wirtschaftliche Situation bleibt nach Auskunft der SVI-Leitung schwierig. Der Preisdruck von Seiten der Kunden sowie von ausländischen Anbietern sei enorm, was sinkende Margen bedeute. Für die Exportwirtschaft sei 2014 die Nachfrage in den europäischen Absatzmärkten deutlich rückläufig gewesen. Die Frankenstärke erschwere die Situation zusätzlich. Zur unsicheren wirtschaftlichen Lage kämen regulatorische Eingriffe seitens des Staates sowie Initiativen, welche das schweizerische Unternehmertum gefährdeten. Das habe auf die Erwartungshaltung eine dämpfende Wirkung. «Die Rahmenbedingungen für die schweizerische Wirtschaft müssen verbessert werden. Vor allem die Regulierungskosten gilt es jetzt abzubauen, um so die negativen Folgen des EuroFranken-Wechselkurses für Unternehmen abzufedern. Hier ist ganz klar die Politik gefragt, welche jetzt handeln muss», stellt Philippe Dubois fest.

Marketingfunktion als Fokusthema

Die Lebenszeit eines Produktes und seiner Verpackung wird immer kürzer. Das beschleunigt Innovationen. Im Produktabsatz spielt die Marketingfunktion der Verpackung – das Jahresthema des SVI 2015 – eine enorm wichtige Rolle. Die Wichtigkeit der Verpackung im Kaufprozess wird oft unterschätzt. Die Bedeutung der Verpackung im Marketingmix wird einem aber bewusst, wenn er bedenkt, dass 80 Prozent aller Kaufentscheide am Point of Sales getroffen werden und die Verpackung dabei oftmals das Hauptargument für den Kauf liefert. Kurz zusammengefasst wirkt die Marketingfunktion in diesem Bereich auf drei Ebenen: Information, Identifikation und Kommunikation.

Teilen auf Social Media:

Über uns

Die Fachzeitschrift spi swisspack international mit Logistik-Praxis erscheint viermal jährlich in deutscher Sprache in einer Auflage von 4200 Exemplaren. Jede Ausgabe berichtet aktuell und lebendig über die verwandten Fachbereiche Verpackung und Logistik und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen ihnen.