Bluhm_AP182_png.jpg

4

Auf der Brau Beviale 2019 zeigt Bluhm Systeme GmbH u.a. den neuen Palettenetikettierer AP182. Die sehr kompakte Anlage kennzeichnet Paletten mit Hilfe eines schwenkbaren Applikatorkopfes an bis zu drei unterschiedlichen Seiten. Sieben triggerbare Verfahrwege ermöglichen nicht nur eine GS1-konforme Palettenkennzeichnung auf Stirnseite und Seite, sondern auch die Etikettierung von einer Seite mit zwei verschiedenen Etiketten. Zudem ist die dreiseitige Etikettierung von Paletten (Stirn, Seite, Rückseite) möglich. Spitzengeschwindigkeiten von 120 Paletten pro Stunde bei der zweiseitigen und 90 Paletten pro Stunde bei der dreiseitigen Kennzeichnung können erreicht werden. Da der AP182 aufgrund seiner eigensicheren Bauart weder Schutzzaun noch Schutzabschrankung benötigt, reduziert die Anlage nicht nur Kosten, sondern auch Kundenaufwand. Bereits die Standardvariante beinhaltet besondere Features wie elektrischer Schieber, federgelagerter Stempel zur optimalen Applikation des Labels sowie Anschlussmöglichkeit eines Scanners zur Barcodekontrolle. Verwendbar sind Rollen mit 350 mm Durchmesser.


Multivac_14.8.19i_CL220_230-1280x1083.jpg

153

Auf der FachPack 2019 präsentierte Multivac u.a. eine neue Generation an Querbahnetikettierern. Neben einer verbesserten Performance und Bediensicherheit zeichnen sich die neuen Modelle auch durch geringere Lebenszykluskosten aus. Ihre Zukunftsfähigkeit wird durch die Verwendung modernster Kommunikationsstandards wie IO-Link und EtherCAT sichergestellt. Dadurch wird u.a. die Implementierung zusätzlicher Sensorik ermöglicht, beispielsweise für die Kennzeichnungsinspektion oder für die prädiktive Instandhaltung. Die Steuerung erfolgt prozessgeregelt. Einzelbewegungen werden soweit möglich überlagert, woraus ein optimierter und damit wesentlich schnellerer Etikettierprozess resultiert. Servoantriebe an allen Achsen sowie ein nahezu kontinuierlicher Betrieb des Längshubs erhöhen die Taktleistung zusätzlich.

Höhere Performance

In den Etikettierern wurde die neueste Spendergeneration verbaut, die aufgrund ihrer ausgereiften Servomotorik zu einer höheren Leistung beiträgt. Der Einsatz von Servoantrieben bietet darüber hinaus den Vorteil, dass vor Beginn des Etikettierbetriebs keine Referenzfahrten durchgeführt werden müssen. Die Vereinfachung des Aufbaus mit einer geringeren Anzahl an Umlenkrollen erleichtert und beschleunigt den Etikettenwechsel und reduziert somit Stillstandzeiten. Die kompaktere Bauweise bringt zudem auch eine Reduzierung des Platzbedarfs mit sich.

Bessere Bedienbarkeit

Auch hinsichtlich ihrer Bedienbarkeit setzt die neue Maschinengeneration von Multivac (CH-Tochtergesellschaft: Multivac Export AG) Massstäbe im Markt. Die Menüführung wurde optimiert und mit einer integrierten Assistenzfunktion versehen. Das System erfordert lediglich die Eingabe der gewünschten Taktzahl – alle relevanten Geschwindigkeits- und Beschleunigungsparameter werden daraufhin automatisch angepasst. Auch das Quick-Control-Panel ist in das Gehäuse des Etikettierers integriert, wodurch sich die Laufwege des Bedieners verkürzen.

Maximale Sicherheit

Besonderes Augenmerk wurde angesichts der hohen Taktgeschwindigkeiten auf die Sicherheit gelegt. So gewährleistet die konstante Überwachung der Verfahrgeschwindigkeiten und Drehmomente auch bei maximaler Leistung ein Höchstmass an Prozess- und Bediensicherheit.

 


herma_schubert_juni15bi.jpg

2557

Wie man ungewöhnlich grosse und damit recht schwer zu positionierende Verschluss- und Kennzeichnungsetiketten präzise und effizient anbringt, zeigen sechs Etikettierer Herma 400 bei einem kanadischen Hersteller von Cookies. Die IPS International Packaging Systems GmbH aus Crailsheim, ein Unternehmen der Schubert-Gruppe, hat dort eine neue Verpackungsstrasse für Cookies konzipiert und in Betrieb genommen. Ziel war es, den Produktionsbetrieb zu automatisieren und möglichst unterbrechungsfrei zu gestalten.


article_mask.jpg

2403

100 Millisekunden – so schnell ist ein menschlicher Wimpernschlag; fürs Auge fast nicht wahrnehmbar. An dieser Leistung nah dran ist der neue Etikettierer Alpha Print Plus von Bluhm Systeme GmbH, entwickelt und konstruiert für den Maschinenbauer Uhlmann. Die Mission des Alpha Print Plus: Pharma-Faltschachteln mit 50×50 mm kleinen, vorgedruckten Etiketten blitzschnell und punktgenau etikettieren. In der konkreten Anwendung etikettiert das neue System 300 Etiketten pro Minute (= 5 Etiketten pro Sekunde) – dies bei einer Geschwindigkeit von 70m/min.


kehermasept13_kl.jpg

1555

Glas, Kartonagen, Kunststoffe und andere Oberflächen stellen unterschiedliche Anforderungen an Etiketten; erst recht, wenn diese möglichst rückstandfrei ablösbar sein sollen. In den Abstufungen «ultraleicht ablösbar», «leicht ablösbar» und «ablösbar» bietet Herma GmbH für nahezu jede Oberfläche eine geeignete Lösung. Selbst bei kritischen Oberflächen müssen Anwender hinsichtlich optischer und physischer Beständigkeit keine Kompromisse mehr eingehen. So sind die Haftkleber für die ultraleicht und leicht ablösbaren Etiketten komplett weichmacherfrei – im Gegensatz zu den für diese Anwendung bisher gängigen kautschukbasierenden Klebstoffen. Das heisst: kei-ne Weichmacher greifen die zu beklebende Oberfläche und das Etikettenpapier an oder durchfetten es. Die drei Abstufungen im Einzelnen:



Über uns

Die Fachzeitschrift spi swisspack international mit Logistik-Praxis erscheint viermal jährlich in deutscher Sprache in einer Auflage von 4200 Exemplaren. Jede Ausgabe berichtet aktuell und lebendig über die verwandten Fachbereiche Verpackung und Logistik und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen ihnen.